Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: "Artist Quarterly: Tina Lechner"

14.10.2016 | 12:17 |  Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Bis Mitte Dezember im Sotheby's Wien.

Bild: Tina Lechner 

Mit geheimnisvollen analogen Schwarz-Weiß-Fotografien setzt Tina Lechner ein eigenwilliges Zeichen wider die Digitalisierung. Dabei konzentriert sie sich auf das Thema des geometrisch abstrahierten Körpers und lässt so posthumane Visionen, aber auch das Vokabular der Kunstgeschichte anklingen. Ihr Vorgehen ist konzeptuell: Jede Arbeit ist hochformatig. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf Kopf, Schultern, Oberkörper, deren Rundungen mittels Schablonen als konkave und konvexe Formen interpretiert werden. Durch die Akzentuierung von Licht und Schatten ähneln die Figuren mehr Skulpturen als realen Körpern. Dass nie Gesichtszüge erkennbar sind, ist Teil des abstrahierenden Vorgehens. Man könnte antike Steinbüsten assoziieren, angesichts des Spiels mit Frontal- und Seitansicht aber auch klassische Porträts. Assoziieren lassen sich nicht zuletzt die abgezirkelten Ganzkörperkostüme, die Oskar Schlemmer in den 1920ern für sein "triadisches Ballett" entworfen hat. Ihr Anspielungsreichtum und die Beschränkung auf analoge Methoden machen nicht zuletzt den Reiz von Lechners Arbeiten aus.

Sotheby s Wien. "Artist Quarterly: Tina Lechner" (1010 Wien, Herrengasse 5; bis Mitte Dezember).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.