Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Kerstin Cmelka

20.10.2016 | 13:43 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Herbstsaison ist eröffnet, die ersten Großtermine – Messen, Auktionen, Festivals – sind geschlagen.

Bild: (c) Beigestellt 

Jetzt heißt es zurück zur Tagesordnung. Krobath ist mit einer Two-Men-Show zweier Weggefährten im Graz der 1970er-Jahre am Start: Fritz Panzers Drahtskulpturen, die in ihrer feinen Linearität wie 3-D-Zeichnungen daherkommen, stehen semiotische Objekte von Josef Bauer gegenüber (I., Eschenbachgasse 9, bis 22. 12.). Um Sprache, Schrift und Kommunikation geht es auch in den Bildern Stefan Sandners, nebenan bei Meyer Kainer. Ausgehend von Notizzetteln, die als Vorlage für Leinwandgroßformate dienen, holt Sandner in seine neuesten Werke figurative und abstrakte Elemente als Realitätspartikel hinein (I., Eschenbachgasse 9, bis 24. 11.). Für den Kunstraum Arcade hat Medienkünstlerin Kerstin Cmelka eine raumgreifende Installation entwickelt, die ihren neuen Film „ The Animals“ anhand von Fotografien, Objekten, Plakaten und Requisiten in die dritte Dimension erweitert. Der Film – ein klaustrophobisches Szenario über das Selbst im Spiegel seiner Außenrepräsentation – wird am 11. 11. ebenda präsentiert.

Kunstraum Arcade. Kerstin Cmelka: „The Animals“ (2340 Mödling, Hauptstraße 79, 23. 10.–12. 11.).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.