Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Andreas Fogarasi“

02.12.2016 | 09:18 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Spielarten von Konzeptualismus und Minimalismus haben aktuell in Wiener Ausstellungsräumen Konjunktur.

Bild: (c) Andreas Fogarasi 

Den Auftakt macht Sébastien de Ganay bei Steinek. „Cartons“ nennt er seine monochrom lackierten Aluminium-Skulpturen, in denen er die Pseudofunktionalität von Alltagsobjekten zitiert. Diesmal fokussiert de Ganay „Non-places“ – jene Zone, die sich zwischen zwei Objekten bald als Nahtstelle, bald als Leerraum auftut (I., Eschenbachg. 4; bis 13. 1. 2017). Dreidimensionalität ist auch eine zentrale Kategorie für Andreas Fogarasi, wobei sein Untersuchungsfeld von der traditionellen Skulptur bis hin zum öffentlichen Raum reicht. Die Methoden umfassen unterschiedlichste Medien von Fotografie und Video über die Typografie bis zur Installation. Dokumentation spielt dabei ebenso eine Rolle wie biographisches Erleben. Bei der Venedig-Biennale 2007, an der er eine One-Man-Show im ungarischen Pavillon hatte, erhielt er dafür den Goldenen Löwen. Nun bespielt der frischgebackene Otto-Mauer-Preisträger 2017 den White Cube des JesuitenFoyer, im Jänner folgt eine Personale in der Wiener Galerie Georg Kargl.

JesuitenFoyer: „Andreas Fogarasi“ (1010 Wien, ­Bäckerstraße 18; von ­7. 12. 2016 bis 17. 1. 2017).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.