Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Karl Karner

06.12.2016 | 14:30 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Auguste Rodin stand Pate für die neuesten Arbeiten Karl Karners, Schüler von Heimo Zobernig.

Bild: (c) Karl Karner 

„Spiel gerade Höllentor“ nennt er seine Ausstellung bei Kandlhofer und spielt damit an auf Rodins Monumentalskulptur „Höllentor“. Nein, der junge Bildhauer will tatsächlich auch spielen mit den Prinzipien und Möglichkeiten des gemeinsamen Metiers. Zugute kommt ihm dabei die Erfahrung des Gießerhandwerks, das Karner noch vor dem Studium von der Pike auf erlernt hat. Mit dem Vorteil des Technikers, der jegliches gießbare Material vom Wachs über Bronze bis zu Aluminium souverän handzuhaben weiß, arbeitet er sich bei gleichzeitig spielerischem Zugang am Vokabular der Skulptur ab. Perfektion trifft da auf Fehler, Experiment auf Zitat. Der Zufall wird als Steuerelement nutzbar gemacht. In der Summe formieren sich die Teile zur Gesamtinstallation. Die Sichtbarmachung der Prozesse ist dabei ebenso Teil dieser choreografischen Anordnung wie die Umkehrung des Regelwerks.

Galerie Lisa Kandlhofer. „Karl Karner: Spiel gerade Höllentor“ (1040 Wien, Brucknerstraße 4; 14. 12.–12. 2. 2017).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.