Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Unframed“

15.12.2016 | 14:05 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Für die Zeit um Weihnachten hat die auf Fotografie spezialisierte Galerie Raum mit Licht sich in einen gemütlichen Salon verwandelt.

Bild: (c) Klaus Taschler 

Für die Zeit um Weihnachten hat die auf Fotografie spezialisierte Galerie Raum mit Licht ihr So-Sein als Ausstellungsraum fallen gelassen und sich temporär in einen gemütlichen Salon verwandelt. Da, wo sonst Kunstinstallationen zu sehen sind, finden sich nun Tische mit Mappen, Fotografien, Zeichnungen und Objekten vor allem junger Künstler. Dazu gibt es weiße Handschuhe, auf dass die Besucher die Arbeiten behutsam durchblättern und berühren können. Eine Sitzecke mit Büchern und Katalogen lädt zum Schmökern ein. Einmal im Jahr wagt Galeristin Josephine Wagner das Experiment „Unframed“, bei dem Kunst ungerahmt präsentiert wird. Damit soll dem Publikum die Kunst nicht nur im wahrsten Sinn des Wortes nähergebracht werden. Zur Diskussion wird auch die Distanz und vielleicht sogar Autorität schaffende Funktion des Rahmens gestellt. Last but not least ist die Schau eine gute Gelegenheit, um knapp vor „last minute“ bzw. danach für sich oder seine Liebsten ein Kunstwerk als Weihnachtsgeschenk zu erstehen. Mit Andraschek, Creimer, Feferle, Fisslthaler, Hauenschild, Lobnig, Taschler (Bild) u. a.

Galerie Raum mit Licht. „Unframed“ (1070 Wien, Kaiserstraße 32, bis 20. 1.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.