Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Art Vienna“

17.02.2017 | 09:41 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Das Messekarussell dreht sich weiter, nun hat die Art Vienna ihren ersten Auftritt.

Bild: (c) Beigestellt 

Das Leopold-Museum als Austragungsort war mehrere Jahre mit der Art Austria assoziiert, von ihr hatte sich das Haus aber im Sinn eines Tapetenwechsels getrennt. Leicht hat man es sich damit nicht gemacht, gilt es doch, mit dem neuen Produkt überhaupt eine Nische im immer engmaschigeren Messekalender zu finden. In Abwesenheit einiger Hauptakteure liegt das Augenmerk nun also auf anspruchsvoller österreichischer Kunst, präsentiert von 34 heimischen und vier internationalen Galerien. Die Bandbreite umfasst Klassiker wie André Verlon (bei Hieke) oder Zoran Mušič (Magnet) ebenso wie Referenzkünstler der österreichischen Gegenwart von Hrdlicka (Hilger), Oberhuber (Thoman), Goessl (Jünger) bis zu Damisch (422 /Lössl). Junge Kunst und Outsider-Art findet sich bei Galerie 3/Flux 23. Für einen Hauch Internationalität sorgt die Londoner Galerie Other Criteria. Den Missing Link zur Alternativszene bildet das Satellitenmessen-Kollektiv Parallel Vienna, das hier zur Abwechslung einmal ganz klassisch auftritt.

Leopold Museum: „Art Vienna“ (1070 Wien, Museumsplatz 1; 23.-26.2.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.