Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Christoph Bacher Archäologie

10.03.2017 | 13:32 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Mit seinem Schauraum für antike Kunst schließt Christoph Bacher an eine in Wien ausgelöschte Tradition an.

Bild: (c) Beigestellt 

79 Jahre nach Schließung der letzten Galerie mit Spezialgebiet Antike eröffnet der Archäologieexperte nun, nur wenige Schritte vom Bahnhof Wien Mitte entfernt, einen veritablen Antikensalon. 160  Quadratmeter Ausstellungsfläche bieten ihm die Möglichkeit, zum Einstand ein geradezu museales Best-of zu präsentieren. 400 Exponate aus Ägypten, Griechenland, dem alten Orient, Etrurien und dem Römischen Reich laden zu einer Reise durch Kulturen und Epochen ein. Manches Objekt mutet erstaunlich modern an, andere faszinieren durch ihre Vollkommenheit, etwa ein 1900 Jahre alter Marmorkopf eines Satyrs, der mit seiner ­Provenienz aus aristokratischer Sammlung auch ein Stück Kulturgeschichte erzählt (Bild). Dass außen am Haus eine Tafel an ­Alexander Freud, den Bruder des bedeutendsten Wiener Antikensammlers, Sigmund Freud, erinnert, ist ein schöner Zufall, der auf die Magie dieser erinnerungsträchtigen Sparte einstimmt.

Christoph Bacher Archäologie: Schauraum für Kunst der Antike (1030 Wien, Untere Viaduktgasse 55, ab 15. März).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.