Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: André Verlon

16.03.2017 | 10:15 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Postdadaist? Postsurrealist? Politkünstler? André Verlon (1917–1994) nimmt eine Position ein, die mehrere Zuschreibungen zulässt.

Bild: (c) André Verlon 

Dafür nahm der als Willy Verkauf in Zürich geborene und in Wien aufgewachsene Künstler in seinem Schaffen vielerlei Impulse der Moderne auf: Dadaismus, Kubismus, Futurismus, Surrealismus haben in seiner Kunst Spuren hinterlassen. Angetrieben von einem Engagement für Humanität und Frieden, entwickelte er eine Montagetechnik, die ihm ab den 1960ern zu internationaler Anerkennung verhalf. Ein Karrierehöhepunkt war die Beteiligung an „The Art of Assemblage“, 1961 im Museum of Modern Art New York. In ihrem Mix aus Realismus, Abstraktion und Fragmentiertheit ist seine Kunst Abbild einer brüchigen Wirklichkeit. Spuren hat auch seine Biografie hinterlassen, insbesondere die Exiljahre 1933 bis 1945 in Palästina. Nach der Rückkehr lebt er vorübergehend in der Schweiz. Ab 1958 ist Wien Ausgangspunkt einer regen ­Ausstellungstätigkeit. Zum 100.  Geburtstag rückt die Galerie Hieke sein Schaffen nun wieder in den Blickpunkt.

Kunsthandel Hieke. „André Verlon zum 100. Geburtstag“ (1010 Wien, Grünangergasse 12, bis 29. 4.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.