Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Art & Antique

06.04.2017 | 16:40 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Salzburg und seine Festspiele, das ist auch die Verbindung von erlesener Kunst und Musik. Ein Must für Sammler ist die Art & Antique, die während der Osterfestspiele in der prachtvollen Salzburger Residenz stattfindet.

Bild: (c) Beigestellt 

38 Teilnehmer bieten ein Spek­trum erlesener Kunst von der Antike bis zur Gegenwart an. Im Archäologiesegment punktet der Züricher Neuzugang Plektron Fine Arts mit einem seltenen attischen Grabrelief aus Marmor aus 340 v. Chr., etwas jünger ist die ptolemäische Katze, die Christoph Bacher aus Wien mitbringt. Ausgefallene Schatzkammerstücke finden sich beim Bamberger Spezialisten Franke. Junge Malerei zeigt die Galerie Thoman, unter anderem die traumhafte Malerei der in Berlin lebenden Künstlerin Maria Brunner (Bild). Im Weißen Saal hat sich schließlich mit Faber, Salis, Konzett, Beck & Eggeling, Ruberl sowie Wienerroither & Kohlbacher unter dem Titel „Kunstsalon Art Salzburg“ jenes Sextett zu einer gemeinsamen Präsentation zusammengeschlossen, das im August die Sala Terrena der Salzburger Universität in einen eleganten kuratierten Kunstsalon verwandeln wird.

Art & Antique. "Residenz Salzburg" (5020 Salzburg, Residenzplatz 1, 8. 17. April).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.