Harvey Weinstein: Diese Frauen klagen an

(c) APA/AFP/LOIC VENANCE (LOIC VENANCE)
Bild: (c) APA/AFP/LOIC VENANCE (LOIC VENANCE)
Paz de la Huerta

Die New Yorker Schauspielerin Paz de la Huerta ("Boardwalk Empire", "Enter The Void") sagt, Harvey Weinstein habe sie 2010 zwei Mal vergewaltigt: "Er ist wie ein Schwein." Die Vorfälle hätten sie so sehr aus der Bahn geworfen, dass sie "sehr traumatisiert" gewesen und depressiv geworden sei und zu viel getrunken habe. Einem Journalisten, der mit ihr vor Jahren über den Vorfall gesprochen habe, habe sie verboten, das Gespräch zu veröffentlichen: "Ich wollte nichts sagen, das sie nehmen und verdrehen würden, sodass ich die junge Schlampe wäre."

Facebook Twitter Pinterest

Mehr Bildergalerien

Kim Kardashian beim Forbes Women s Summit 2017 in den Spring Studios New York 13 06 2017 Foto xD x / Star-Nachwuchs
Zweites Baby für Adam Levine und Behati Prinsloo
Bild: ReutersTratsch & Trash
Die kleinen Nachrichten
Plastic Surgery
Körper im Wandel
Prince Harry and Meghan Markle are pictured as they visit Social Bite in Edinburgh Scotland Socia / Bild: (c) imago/Matrix (TREVOR ADAMS / MATRIXPICTURES.CO)Karos in der Kälte
Harry und Meghan auf Schottlandreise
Bild: Instagram/@gottoddlered#Gottoddlered
So verändert das Elternsein
Bild: (c) PetaPeta-Promis
"Lieber nackt als im Pelz"
Red Carpet
Die Gäste der Opernballnacht
Opernball-Eröffnung
Stürmisch in Lieb und Tanz
Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)Opernball
Der Countdown zur Ballnacht läuft
Bild: APA (HERBERT NEUBAUER)Opernball
Die Debütanten bei der Probe
Bild: (c) Instagram/@britishvogueIm Doppel
Bella und Gigi Hadid: Nackt für die Vogue
Bild: (c) APA/AFP/RAFA RIVAS (RAFA RIVAS)Royaler Jubilar
König Felipe: Spaniens Monarch wird 50
Bild: markus morianzStyle Bible
The Sound of Life Ball
18 01 2018 Cardiff United Kingdom Prince Harry and Meghan Markle during a visit to Cardiff Cas / Bild: (c) imago/i Images (ROTA / i-Images)Vorschau und Vorfreude
Was das royale Jahr 2018 bringt
Bild: Instagram/@elirezkallahVintage
Sexistische Werbung einmal anders