Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Ich-Pleite: Nur nicht aufgeben

06.04.2017 | 16:12 |  von Annemarie (Die Presse - Schaufenster)

Zwei Wochen nach Beginn der Sommerzeit habe ich es endlich geschafft, die Uhr am Herd umzustellen. Im Grunde sind diese Dinge ja nicht so schwer.

 

Man darf nur nicht aufgeben. Die Herduhr zum Beispiel besitzt nur zwei Tasten. Die eine heißt „OK“ und die andere „Set“. Das Geheimnis des Uhr-Umstellens liegt in der richtigen Kombination. Wenn ich die Gebrauchsanleitung nicht längst weggeworfen hätte, könnte ich natürlich nachschauen. Aber so. Die Logik würde gebieten, dass man zuerst „Set“ drückt und dann so lange auf die Plus- und Minus-Zeichen, bis die Zeit stimmt. Ein kurzes „OK“, und schon tickt die Herduhr richtig. Aber so einfach ist es nicht. Denn so kann man nur die Backzeit einstellen. Anstatt Yoga zu machen oder laufen zu gehen habe ich mich also in den vergangenen zwei Wochen allmorgendlich vor meinen Herd gekniet und Uhr-stellen geübt. Die „Set“- und die „OK“-Taste sind inzwischen gute Freunde von mir geworden.

Gemeinsam haben wir so manchen Morgennachrichten gelauscht und Morgenblues durchgestanden. Sicher, es hat auch Tage gegeben, da habe ich mit dem Gedanken gespielt, ein weiteres Sommerhalbjahr mit Winterzeit auszukommen. Aber meine Therapeutin hat gemeint: „Der Herd ist nicht Ihre dominante Kollegin. An ihm können Sie Selbstbehauptung üben, ohne dass sie Sie mobbt.“ Nach ein paar weiteren fruchtlosen Versuchen habe ich allerdings ans Kündigen gedacht. Sprich: neuer Herd, neue Küche oder überhaupt neue Wohnung. Aber so weit ist es nicht gekommen. Denn rechtzeitig ist mir doch noch eine Lösung eingefallen: den Strom abdrehen. Seither macht die Herduhr genau, was ich will. Bei der Kollegin kann ich das halt nicht machen, hat meine Therapeutin gesagt.

Schaufenster.DiePresse.com/DieIchPleite

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Christopher Wurmdobler: Leben ohne Leidensdruck

      Christopher Wurmdobler hat Wiens ersten Bobo-Schwulenroman geschrieben. Eines wollte er dabei nicht: homosexuelles Leben als Leidensweg zeichnen.
    • Die Ich-Pleite: Single-Sein

      Das Schöne an Freundschaften ist, dass man sich in schweren Zeiten mit Trost und Rat zur Seite steht.
    • Kinderfotos: Erkennen Sie diese Stars?

      Quiz Blonde Locken, Pausbacken und Zahnspange. Diese Promis haben sich ganz schön verändert. Wissen Sie, wer sich hinter diesen Kinderfotos verbirgt?