Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Ich-Pleite: Bilder im Kopf

21.04.2017 | 14:37 |  von Annemarie (Die Presse - Schaufenster)

"Männer werden mit dem Alter besser", philosophiert meine Freundin Julia beim dritten Glas Rotwein.

 

Ihr Freund ist gerade 45 geworden. In meiner Vorstellung entstehen bestimmte Bilder. „Sie können nicht mehr so“, setzt Julia hinzu. Die bestimmten Bilder werden durch andere Bilder ersetzt. „Äh, und das ist gut?“, frage ich vorsichtig. „Ja, totaaaal! Ich bin sooo froh! Wir haben so oft gestritten deswegen! Ich habe immer zu ihm gesagt: Ich kann nicht mehr! Aber er – neinnein, es dauert eh nur mehr eine halbe Stunde!“ Darauf bestelle mir auch noch ein Glas. Ich versuche mich krampfhaft an das letzte Mal zu erinnern. Zu Weihnachten? Oder war es Weihnachten 20..? „Aber dann hat es doch immer noch eine Stunde gedauert!“ unterbricht Julia meine Gedanken. Ich denke: Deine Sorgen möchte ich haben! Und sage: „Und jetzt? Wie lange dauert es jetzt?“ Julia lacht. „Jetzt? Gar nichts mehr! Ich kann am Wochenende endlich Bücher lesen.

Stell dir das einmal vor!“ Ich kann mir das sehr gut vorstellen. Bücher-Lesen ist ja meine Haupt-Wochenendbeschäftigung! Neben Die-Wohnung-Putzen und Zierdeckchen-Sticken. „Aber was ist passiert?“ Julia lächelt hinterhältig. „Meniskus!“ Ich überlege: „Er hat Knieprobleme?“ Sie grinst und flüstert. „Cool, gell!?“ Okay, Nicht-Knien-Können ist bestimmt nicht gut, aber „... ihr könntet doch auch anders. Ich meine, es gibt bestimmte Möglichkeiten!?“ „Ja, sicher, wir können runterfahren. Aber das mag er nicht!“ In krame in meinem Gedächtnis nach etwas, auf das „runterfahren“ passen könnte. „Oder du könntest rauf ...?“ Jetzt schaut mich Julia verwirrt an. „Sag, wovon redest du eigentlich?“ Ich: „Äh, wieso? Wovon redest DU denn?“ „Vom Bergwandern natürlich!“ „Klar! Genau wie ich!“

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Randerscheinung: Thermometermove

    Ich bin ehrlich gestanden schon ein wenig überrascht darüber, wie überrascht da alle immer wieder über die überraschenden Wintereinbrüche im April sind.
  • Andrey Kaydanovskiy: „Tanz ist noch eine junge Kunst“

    Choreograf Andrey Kaydanovskiy siedelt Strawinskys „Feuervogel“ im Hier und Heute an: „Mein Prinz ist ein verwöhntes Kind, umschwirrt von Helikopter-Eltern.“
  • Die Ich-Pleite: Wie Menschen

    Amazon wollte in Seattle den ersten voll automatisierten Supermarkt in Betrieb nehmen. Aber es hat nicht funktioniert.