Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Ich-Pleite: Die zunehmende Unbewohnbarkeit unseres Planeten

10.05.2017 | 19:26 |  Annemarie (Die Presse - Schaufenster)

Ob in absehbarer Zeit der Mars besiedelt werden kann?

 

Während der eine Teil der Menschheit schon bald eine Lösung für die zunehmende Unbewohnbarkeit unseres Planeten gefunden hat, weiß der andere noch nicht einmal, wie er seine schwere Tasche von da bis zum Lieblingscafé befördern soll, ohne nachher Cortisonspritzen bekommen zu müssen. Sicher, die Lösung für das erste Problem ist auch nicht einfach. Aber der Milliardär Elon Musk arbeitet zum Beispiel daran, in absehbarer Zeit den Mars mit einer Million Menschen zu besiedeln. Abgesehen davon, dass es nicht sehr reif wäre, die Erde zuerst mit Müll zuzuschütten und dann abzuhauen, wäre es natürlich eine Möglichkeit. Man müsste sich an den Anblick der roten Wüste gewöhnen und an die Sauerstoffmasken und daran, dass man zu 100 Prozent auf den verrückten Roboter angewiesen ist, der die Energieversorgung regelt, aber sonst sei vieles ähnlich, heißt es. Momentan ist die Reise zum Mars mit zehn Milliarden Dollar pro Person zwar noch ein bisschen teuer, aber in absehbarer Zeit soll es nur mehr 140.000 Dollar kosten. Nur hin natürlich. Aber da bewegen wir uns schon auf einem Niveau, wo man sagen kann: Das könnte ich mir überlegen. Wenn ich alle Taschen- und Rucksackfehlkäufe, zehn Jahre wöchentliche Rückenmassagen, ein paar rückenfreundliche superexklusive Biomatratzen, Pölster und Bürosessel zusammenzähle, könnte ich mir den Mars One Way auch bald leisten. Wenn mir nicht der arme Mars nicht leidtäte. Wenn er könnte, würde er bestimmt das Sonnensystem schleunigst verlassen, bevor wir ankommen. Aber eines muss man schon sagen: Die Taschengewichtsprobleme wäre man dort los. Weil erstens wiegt alles nur mehr ein Drittel, und zweitens gäbe es wahrscheinlich kein Café, für das man extra den Raumanzug anziehen würde.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.