Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Ich-Pleite: Putzfrau

01.02.2018 | 08:25 |  Annemarie (Die Presse - Schaufenster)

Ich würde nicht sagen, dass ich nur deshalb mit meinem Freund zusammenziehen will, weil ich meiner Putzfrau kündigen möchte.

 

Aber unter all den vielen Vorteilen wäre das einer. Ein Mensch, der nicht prinzipiell Probleme mit dem Anstellen einer Putzfrau hätte, fände auch so genug Gründe. Sie kommt immer später und geht früher, als ausgemacht ist, bekommt aber genauso viel Geld, wie ausgemacht ist. Sie verfolgt einen eisernen Putzplan – staubsaugen, Bad putzen, Klo putzen –, von dem sie nie abweicht. Nicht in Richtung Bücherregal-Abstauben, Spinnweben-vom-Fensterkreuz-Entfernen, Kastl-Putzen, Unter-das-Bett-Hineinsaugen oder Mülleimer-Säubern. Selbst entfernte Bekannte, die hin und wieder meine Wohnung betreten und sich umschauen, sagen: „Ah ja, du hast doch diese Putzfrau, die nicht putzt!“ Ein nicht gewissensgeplagter Mensch hätte schon bald nach Beginn des Arbeitsverhältnisses, also vor gut 15 Jahren, so etwas Ähnliches gesagt wie: „Nicht putzen kann ich selber auch, dafür muss ich nicht extra jemanden anstellen.“ Und wenn das nicht gefruchtet hätte, hätte dieser Mensch vermutlich das Arbeitsverhältnis aufgelöst. Mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt. Aber es hat immer einiges dagegengesprochen. Feigheit zum Beispiel. So bin ich auf die Idee mit dem Umziehen gekommen. Wobei: „Umziehen“, würde meine Putzfrau sagen, „macht mir nichts! Ich kann ja mit dir umziehen!“ Allerdings bin ich inzwischen vom Umziehen eh wieder abgekommen. Denn neulich hat mein Freund gesagt: „Super, dass du kommst, dann kannst DU endlich meiner Putzfrau sagen, dass sie viel zu viel Putzmittel verwendet! Ich als Mann komm mir da blöd vor!“ Aber vielleicht hat er das Problem auch nur erfunden.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Christopher Wurmdobler: Leben ohne Leidensdruck

      Christopher Wurmdobler hat Wiens ersten Bobo-Schwulenroman geschrieben. Eines wollte er dabei nicht: homosexuelles Leben als Leidensweg zeichnen.
    • Die Ich-Pleite: Single-Sein

      Das Schöne an Freundschaften ist, dass man sich in schweren Zeiten mit Trost und Rat zur Seite steht.
    • Kinderfotos: Erkennen Sie diese Stars?

      Quiz Blonde Locken, Pausbacken und Zahnspange. Diese Promis haben sich ganz schön verändert. Wissen Sie, wer sich hinter diesen Kinderfotos verbirgt?