Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Ich-Pleite: Aschvalentinstag

09.02.2018 | 08:59 |  Annemarie (Die Presse - Schaufenster)

In ein paar Tagen wird Österreich wieder zweigeteilt sein.

 

Der Aschermittwoch fällt heuer nämlich auf den 14. Februar und damit mit dem Valentinstag zusammen. Am Mittwoch werden sich also zwei Österreichs unversöhnlich gegenüberstehen. Die Aschenkreuzer und die Rosenschenker. Die einen gehen in die Kirche, die anderen ins Luxusrestaurant. Die einen denken an die Vergänglichkeit, die anderen an das, was nach der Nachspeise noch kommen soll. Die einen verkühlen sich womöglich die Blase, die anderen vielleicht auch. Man muss überhaupt sagen, dass sich die gegensätzlichen Pole ähnlicher sind, als man annehmen möchte. Nehmen wir nur den Glauben. Beide Gruppen glauben fest an etwas. Die einen an das ewige Leben, die anderen an die ewige Liebe. Und ich möchte nicht beurteilen, wer mehr Berechtigung dazu hat. Bei näherer Betrachtung ähneln sich auch die Tätigkeiten am Mittwoch.

Das Abendmahl zum Beispiel. Sogar das mit dem Knien trifft womöglich auf beide Österreich-Hälften zu, und beide Hälften landen vielleicht später im Bett. Die eine Hälfte mit ihrer Valentinsverabredung, die andere mit ihrer Wärmflasche. Außerdem ist es eine allgemeinmenschliche Erfahrung, dass auch die Valentinshälfte einmal in die Aschermittwochsgasse kommt. Nicht umsonst streut sich die Aschermittwochshälfte die Asche vom letztjährigen Palmzweig aufs Haupt. Denn der „Palmzweig“ ist bei so manchem Valentinspaar der letzte Versuch gewesen, doch nicht den Weg aller Paare zu gehen. Aber es gibt auch noch die Dritten: Sie verbringen den Aschermittwoch Hering schmausend. Und dann natürlich noch diejenigen, die am Aschvalentinstag das Übliche machen. Fernseher einschalten und früh ins Bett gehen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Christopher Wurmdobler: Leben ohne Leidensdruck

      Christopher Wurmdobler hat Wiens ersten Bobo-Schwulenroman geschrieben. Eines wollte er dabei nicht: homosexuelles Leben als Leidensweg zeichnen.
    • Die Ich-Pleite: Single-Sein

      Das Schöne an Freundschaften ist, dass man sich in schweren Zeiten mit Trost und Rat zur Seite steht.
    • Kinderfotos: Erkennen Sie diese Stars?

      Quiz Blonde Locken, Pausbacken und Zahnspange. Diese Promis haben sich ganz schön verändert. Wissen Sie, wer sich hinter diesen Kinderfotos verbirgt?