Die Ich-Pleite: Spaßbremsen

Es gibt ja Menschen, die einfach immer und überall das Haar in der Suppe finden. Sogar bezüglich des Sommers.

Die Ich-Pleite: Der Nachbar sein Beet

Ein Urban-Gardening-Projekt hat überhaupt nichts mit einem herkömmlichen Schrebergarten zu tun.

Die Ich-Pleite: Rücksichtnahme

Das Wichtigste ist ja, dass man weiß, was man will. Ich zum Beispiel will von allen geliebt werden.

Die Ich-Pleite: Pläne-Schmieden

Das Schöne an den langen Wochenenden ist ja das Gemeinsam-Pläne-Schmieden.

Die Ich-Pleite: Datenbankmensch

Was macht man, wenn einen ein netter Mensch zu einem Kaffee einlädt, der sehr lange über Autos sprechen und einem total ausführlich erklären kann, wie ein Ironman-Trainingsprogramm aussieht?

Die Ich-Pleite: Vollzeitgeheiltwerden

Dies ist ein Sammelkündigungsschreiben an alle meine Kurpfuscherinnen.

Die Ich-Pleite: Thermenmann

Positiv denken hilft. Ich habe das überprüft. Neulich bei meinem Thermenwartungstermin.

Die Ich-Pleite: Friendly Airline

Sicher, bei meinem letzten Flug von Berlin nach Wien hat man mich fast verdursten lassen, und ich bin von der Flugbegleiterin angeschnauzt worden.

Die Ich-Pleite: Freundlichkeitszuschlag

Ich bin dafür, dass das Flugpersonal ordentlich bezahlt wird.

Die Ich-Pleite: Fleckenrand

Das ganze Jahr über freut sich meine Freundin Mika auf die 14 Tage, in denen ihr Mann mit den Kindern seine Eltern besucht.

Die Ich-Pleite: Polizeipatrouille

Das meiste im Leben ist ja nicht entweder schwarz oder weiß. Zum Beispiel die Gesetze.
2 3  | weiter »