Die Ich-Pleite: Danke, Mutter Natur!

Die Wissenschaft hat eine Erklärung dafür, warum Männer nicht merken, was mit der Frau los ist, solange sie nicht mit Tellern schmeißt oder dem Scheidungsanwalt droht.

Die Ich-Pleite: Das Gute an einem guten Hotel

Das Gute an einem guten Hotel ist: Es hebt das Selbstbewusstsein.

Die Ich-Pleite: Trachtenjanker

Wenn man zu Oktoberfestzeiten in München ist, kann man sich über den Fortschritt der europäischen Zivilisation freuen.

Die Ich-Pleite: Rein statistisch gesehen

In manchen Lebenssituationen ist es tröstlich, Statistiken zu lesen. Weil man dann feststellen kann, dass man mit seinen Problemen nicht allein ist.

Die Ich-Pleite: Roboterchefs

Kürzlich war in einer OECD-Studie zu lesen, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich mit ihrem Arbeitsklima nicht sehr zufrieden sind.

Prokrastination

Heute sagt man nicht mehr Faulheit, sondern Prokrastination.

Die Ich-Pleite: Mein Nachbar

Mein Nachbar, dem eine Paketdiensterfahrung vor ein paar Monaten den Verstand geraubt hat, verlässt neuerdings wieder seine Wohnung.

Die Ich-Pleite: Fliegentöter

Manche Menschen bedauern, dass der Sommer langsam zu Ende geht. Ich bin froh darüber.

Die Ich-Pleite: Freundinnengespräch

Das Schönste an einem Urlaub mit Freundinnen sind die schönen Gespräche.

Die Ich-Pleite: Sonnenanblick

Das wird ein schöner Sommer. Jedenfalls, wenn es nach den Grafikern der ORF-Wetterprognose geht.

Die Ich-Pleite: Fußball

Vor zwei Wochen hat die Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ auf dem Titelbild gefragt: „Darf man Fußball auch hassen?“
2 3 4  | weiter »