Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schloss Laxenburg: Niederösterreichische Kunst- & Antiquitätenmesse

31.03.2016 | 14:02 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die Niederösterreichische Kunst- und Antiquitätenmesse, die heuer zum 70. Mal stattfindet, hat sich für ihr Jubiläum Schloss Laxenburg ausgesucht

Bild: (c) Beigestellt 

Kann es ein schöneres Ambiente für die Präsentation von Kunst und Antiquitäten geben als ein Schloss – noch dazu, wenn ein Jubiläum ansteht? Die Niederösterreichische Kunst- und Antiquitätenmesse, die heuer zum 70. Mal stattfindet, hat sich dafür Schloss Laxenburg ausgesucht. Seit bald 30 Jahren fungiert die frühere Sommerresidenz der Kaiserfamilie als Austragungsort von Niederösterreichs bedeutendster Messe ihrer Art. Rund 20 Kunsthändler aus Österreich und Deutschland präsentieren diesmal ihre Schätze. Einen Schwerpunkt bilden Gemälde, Zeichnungen und Grafiken vom 17. bis zum 21. Jahrhundert (Bild: Hans Robert Pippal). Als weiterer Schwerpunkt hat sich der Bereich Möbel und Antiquitäten herauskristallisiert. Hochwertig furniertes Mobiliar findet sich da ebenso wie Bauernmöbel. Zimelien gibt es im Bereich Schmuck, etwa die Silberarbeiten des k. u. k. Hof- und Kammerlieferanten Klinkosch. An Skulpturen stechen die Werke der Schwanthalers hervor, einer bekannten Bildhauerfamilie der Barock- und Rokokozeit, sowie ein herausragendes Angebot gotischer Madonnen.

Schloss Laxenburg. Niederösterreichische Kunst- & Antiquitätenmesse (Schlossplatz 1, 2361 Laxenburg, 9.–17. 4.).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.