Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Dorotheum: „Auktionswoche“

06.04.2016 | 13:12 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

In der April-Auktionswoche des Dorotheums liefern sich große Namen der europäischen Kunstgeschichte einen Schlagabtausch.

Bild: (c) Dorotheum 

In der April-Auktionswoche des Dorotheums liefern sich gleich am ersten Abend große Namen der europäischen Kunstgeschichte einen Schlagabtausch, darunter Luca Giordano, Johann Georg Platzer, Johann Heinrich Tischbein d. Ä., Pieter Brueghel II. Das kunsthistorisch bemerkenswerteste Los und preislich absoluter Spitzenreiter ist ein Gemälde aus der Werkstatt von Hans Memling (1430/40–1494). Seine „Geburt Christi“ (Bild) startet mit einem Schätzwert von 1,2 bis 1,8 Millionen Euro. Dicht darauf folgt die „Winterlandschaft mit Vogelfalle“ (700.000 bis 900.000 Euro) von Pieter Brueghel d. J. Nach den Antiquitäten und Juwelen steht am dritten Abend mit dem 19. Jahrhundert noch einmal die Malerei im Mittelpunkt. Einen Schwerpunkt bilden Sujets der Grand Tour, etwa eine Rom-Vedute der Stimmungsimpressionistin Tina Blau, ein Seestück von Ivan Constantinowich Aivazovsky, dazu Werke von Rudolf von Alt, Petter u. a.

Dorotheum: „Auktionswoche“ (1010 Wien, Dorotheergasse 19.–21.April; Vorbesichtigung: ab 9. 4.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.