Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Anzenberger Gallery: "Some Very Good Pictures"

28.04.2016 | 19:49 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die heimische Fotoszene präsentiert sich mit starken Projekten.

Bild: (c) Barbara Morgan 

Zwar ist es noch einige Zeit hin bis zum Festival Eyes on, der Wiener Ausgabe des "Monats der Fotografie" (25.10. 30.11.). Doch die heimische Fotoszene präsentiert sich auch ohne diese Rahmenbedingung mit starken Projekten. "Galerietausch" lautet das ungewöhnliche Stichwort, unter dem zwei Wiener Fotogalerien gemeinsame Sache machen und eine Ausstellung lang das Programm des jeweils anderen präsentieren. So haben nun Zimelien der Fine Art Photography ihren Weg nach Favoriten in die Anzenberger Gallery gefunden (Bild: Barbara Morgan), während Johannes Faber Zeitgenössisches zeigt, darunter Werke von Klaus Pichler, Reiner Riedler, und Regina Anzenberger selbst. Nachdenklich stimmen dagegen die S/W-Fotografien der Serie "Grenzgehen" von Rudolf Klaffenböck in der Galerie am Stein. Entstanden zwischen 1994 und 1996 auf einer 1300 Kilometer langen Wanderung entlang des Eisernen Vorhangs, sind sie kulturarchäologische Dokumente einer Spurensuche: Bilder vergessener Landstriche, Grenzkasernen, Denkmäler, Friedhöfe, Kirchenräume. (4780 Schärding, Lamprechtsstraße 16, 30.4. 9.7.)

Anzenberger Gallery. "Some Very Good Pictures" (1100 Wien, Absberggasse 27, bis 28.5.).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.