Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Abschlussarbeiten 15/16“

23.06.2016 | 10:36 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Kunststudenten von heute sind die Akteure des Kunstmarkts von morgen .

Bild: (c) Beigestellt 

Im echten Kunstbetrieb mischen sie zwar vorerst nur marginal mit. Unter genauer Beobachtung von Sammlern und Galerien, die per Definition auf der Jagd nach Entdeckungen sind, stehen sie dennoch. Eine erste Bewährungsprobe für die jungen Künstler stellen die Diplom- und Jahresausstellungen dar, die an der Akademie der bildenden Künste ebenso gute Tradition haben wie an der Universität für angewandte Kunst. Die Akademie macht gegen Schulschluss den Anfang mit der öffentlich zugänglichen Präsentation von „Abschlussarbeiten 15/16“ aller Sparten. Zu sehen sind sie sowohl in der Aula und den Instituten des Haupthauses als auch in den Dependancen, etwa in der Böcklinstraße im Prater; angefeuert wird die Ausstellung durch die Vergabe von Preisen im Vorfeld durch eine Jury. Die Angewandte schließt nahtlos am letzten Tag des Schuljahres an. „The Essence 16“ heißt ihre umfangreiche Leistungsschau, die quer durch alle Jahrgänge das Beste vom Besten versammelt. Location der jurierten Ausstellung, die rund 200 Arbeiten umfasst, ist heuer erstmals die Alte Post (1010 Wien, Dominikanerbastei 11; 1. 7.–15. 7.).

„Abschlussarbeiten 15/16“ (Akademie der bildenden Künste, 1010 Wien, Schillerplatz 3; bis 1. 7.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.