Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Art Salzburg

20.07.2016 | 16:07 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Klein, aber oho! Die Art Salzburg zählt gerade einmal sechs teilnehmende Galerien.

Bild: (c) Beigestellt 

Diese haben sich in der eleganten Sala Terrena der Paris-Lodron-Universität zu einem „Kunstsalon“ zusammengetan, der nun schon zum zweiten Mal während der Festspielzeit über die Bühne geht. Mit einem offenen Display wird das Konzept der klassischen Messekojen zugunsten einer Zusammenschau hochkarätiger Kunstwerke verabschiedet. Viel Raum wird dabei der Malerei des 20.  Jahrhunderts, vom Impressionismus und Expressionismus über das Informel und die Künstlergruppe Zero bis hin zum Wiener Aktionismus, eingeräumt, wofür die Spezialisten Thomas Salis (Salzburg), Wienerroither & Kohlbacher, Ruberl, Philipp Konzett (alle Wien) sowie Beck & Eggeling (Düsseldorf) verantwortlich zeichnen. Gustostückerln der internationalen Fine-Art-Photography von André Kertész bis zu Dennis Hopper (Bild) und Andreas Bitesnich hat der Wiener Foto­experte Johannes Faber im Portfolio. Salis steuert zudem Designhighlights des 20.  Jahrhunderts bei. Ein Skulpturen­garten im angrenzenden Hof Dietrichsruh rundet das Angebot um Werke der internationalen und österreichischen Bildhauerei ab.

Sala Terrena. „Kunstsalon Art Salzburg“, 6.–28. 8. (5020 Salzburg, Churfürststraße 1).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.