Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Nach uns die Malflut“

23.09.2016 | 10:43 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Bandbreite des Mediums Zeichnung steht im Mittelpunkt der Schau „Nach uns die Malflut“, benannt nach einem Buch von Günter Brus.

Bild: (c) Eric Kressnig 

Der Ex-Aktionist besetzt mit vielteiligen Zeichnungszyklen seit den 1970er-Jahren den Bereich zwischen Kunst, Literatur und theoretischer Reflexion. Lore Heuermann interpretiert den Zeichenakt selbst als Aktion, wenn sie mit Zeichnungsnotationen tänzerische Performances begleitet. Als Bildgedächtnis oder Handlungsanweisung wiederum setzt Cornelius Kolig das Medium ein, während Urs Jaeggi mit Blindzeichnungen experimentiert. Serialität ist ein zentrales Prinzip für Alexander Roob, der die Zeichnung als Medium der Bildreportage aufgreift. Eine Vorstufe für die Ausarbeitung in anderen Medien und Materialien ist sie schließlich bei Peter Kogler und Erich Kressnig: „Like like“ (im Bild) nennt er eine Werkgruppe, für die er Linienzeichnungen auf Melamin überträgt und sie damit ins Objekthafte transferiert. Arbeiten von Kressnig präsentiert die auf dem Kunstmarkt rare Rittergallery derzeit übrigens auch in Wien, bei der Satellitenmesse Parallel Vienna (Raum 1.13.).

Rittergallery: „Nach uns die Malflut und andere Stücke“ (9020 Klagenfurt, Burggasse 8).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.