Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Wolfgang Capellari/Christoph Holzeis

07.10.2016 | 13:14 |  Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Beide haben sich in ihren neuen Bildern einem geradezu klassisch anmutenden Umgang mit Pinsel und Farbe verschrieben.

 

Mit der Two-Men-Show "Wolfgang Capellari & Christoph Holzeis" präsentiert die Galerie Schmidt zwei malerische Grenzgänger der jüngeren Generation. Beide haben sich in ihren neuen Bildern einem geradezu klassisch anmutenden Umgang mit Pinsel und Farbe verschrieben. Dabei ist Wolfgang Capellari das Experimentieren mit Musik, Wort, Performance oder Spray-Malerei nicht fremd. Vor diesem Hintergrund liegt das Radikale seines aktuellen Schaffens im Prinzip in der Abwendung vom Experiment zugunsten einer Hinwendung zu klassischen Ansätzen. Der Tiroler, der zwischen Berlin und Kitzbühl pendelt und in den 1980ern bei Ernst Caramelle und Oswald Oberhuber an der Angewandten studiert hat, fokussiert sich diesmal ganz auf das Genre Landschaftsmalerei, dessen Historizität er durch eine fein modulierte verhaltene Farbpalette unterstreicht. Christoph Holzeis wiederum, der von 1996 bis 2000 bei Hubert Schmalix studiert und sich einen Namen mit Close-ups einfacher Alltagsobjekte gemacht hat, öffnet sich in seinen neuen Bildern hin zu Stillleben (Bild), Genreszenen, Figurenporträts.

Galerie Schmidt
"Wolfgang Capellari/Christoph Holzeis" (6235 Reith im Alpachtal, Neudorf 40; 7. 10. 8. 11)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.