Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Informel“

03.11.2016 | 12:20 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Der Begriff „Informel“ steht ursprünglich für eine Malerei, die sich aus der ab-strakten Malerei der Nachkriegszeit entwickelt hat.

Bild: (c) Kupelwieser 

Doch muss Informel immer malerisch sein? Spielt da nicht auch die Skulptur in ihrer Dreidimensionalität hinein? Und wie verhält sich die Fotografie dazu? Die Galerie Hummel beschäftigt sich mit den Aspekten dieser Frage seit vielen Jahren. Im Rahmen des Fotofestivals „Eyes on“ erweitert sie die Fragestellung nun in Richtung Fotografie, Video und Film und untersucht, wie weit bewusste oder auch unbewusste Entscheidungen von Fotografen Informelles ergeben. Zu sehen sind Werke von Man Ray bis zu den Wiener Aktionisten, West/Kupelwieser (Bild) bis zu Félix González-Torres. Einflüsse des Abstrakten Expressionismus spielen hier ebenso eine Rolle wie der französische Nouveau Réalisme oder die italienische Arte Povera. Dass das Informel allerdings nie ganz ohne die Figur gedacht werden kann, beweist die Malerei Maria Lassnigs. Die Galerie Ulysses richtet den Fokus in der ersten Ausstellung nach Lassnigs Tod 2014 auf ihre eigenwillige Werk­serie „Landleben“ aus den 1980er-Jahren. Ländliche Idylle ist hier der Aufhänger für ein komplexes Spiel von Farbe, Form und Ausdruck (I., Opernring 21, 10. 11.–27. 1. 2017).

Galerie Hummel. „Capturing the Informel“ (1010 Wien, ­Bäckerstraße 14, 4. 11.–30. 11.).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.