Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Brigitte Kowanz

21.04.2017 | 11:26 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Etwas mehr als drei Wochen dauert es noch, bis in Venedig die 57. Kunst-Biennale ihre Pforten öffnet.

Bild: (c) Beigestellt 

Im Vorfeld gibt es wie jedes Mal aufs Neue ein großes Rätselraten, mit welchen Arbeiten sich die Künstler denn in den Länderpavillons präsentieren werden. Einen Ausblick auf ihren Beitrag gewährt Brigitte Kowanz, die von Kommissärin Christa Steinle zusammen mit Erwin Wurm für den Österreich-Pavillon ausgewählt wurde, nun in der Galerie Krinzinger. Der Titel „Re_Union“ gibt einen wenig versteckten Hinweis auf die Wiedervereinigung mit jener Galerie, mit der Kowanz bereits in den 1980 Jahren zusammengearbeitet hatte. Die gezeigten Objekte, in denen Spiegelungen und die Lineamente von Lichtröhren einen ambiguen Mix aus Poesie und Technik eingehen, verweisen auf das Thema Informationstransfer. Mehr als in früheren Werken spitzt Kowanz in den neuesten Werken den Aspekt von Licht als sprachähnliches System von Zeichen und Codes auf das Informationszeitalter zu – als Epoche die vom Internet bis hin zur Globalisierung durch das Phänomen der Vernetzung charakterisiert ist.

Galerie Krinzinger: „Brigitte Kowanz. Re_Union“ (1010 Wien,
Seilerstätte 16; 27.4.–24.5.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.