Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Petra Buchegger

10.05.2017 | 20:01 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Petra Buchegger thematisiert die unscheinbaren Aspekte des Alltags.

Bild: (c) Petra Buchegger 

In ihren Fotografien, Zeichnungen, Videos und Installationen thematisiert Petra Buchegger die unscheinbaren Aspekte des Alltags, Dinge, die leicht übersehen werden, Handlungsszenarien und Geschichten, die für sich genommen unspektakulär sind. So widmete sie etwa Salzteigobjekten, diesen kindlichen Urformen der Skulptur, eine eigene Werkgruppe. Mit Küchenabfällen wiederum beschäftigte sie sich in einer bestechend präzise ausgeführten Zeichnungsserie. Und über das Gemüse und die Blumen im Garten ihrer Mutter schuf sie schließlich einen umfangreichen Zyklus von Kreidezeichnungen. Ein wiederkehrendes Motiv, auch in der kommenden Solo-Ausstellung in der Eboran Galerie Wien, ist die Kittelschürze, die in vielen ländlichen Regionen bis heute ein typisches Kleidungsstück der Frauen ist. Aus dem Blickwinkel der Mode ein absolutes No-go, erhöht Petra Buchegger dieses Symbol einfachen Lebens durch ihre Kunst. Anhand von Fallbeispielen aus Galizien setzt sie es als Aufhänger für die Erzählung von Lebensmodellen, die sich den Gesetzen des modernen Kapitalismus widersetzen.

Eboran Galerie Wien. „Petra Buchegger: Eine Ästhetik der Existenz“ (1060 Wien, Stumpergasse 7, 6.–27. Mai)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.