Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: IntAkt

10.05.2017 | 19:57 |  Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Dass in den bewegten 1970er-Jahren Männer im Völkerkundemuseum eine Frauenausstellung kuratieren sollten, rief postwendend den Widerstand der Künstlerinnenschaft hervor.

Bild: (c) Beigestellt 

 Die Malerin Christa Hauer-Fruhmann reagierte darauf mit der Gründung der Internationalen Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen, kurz IntAkt. Mit Aktionen, Vorträgen, „Femifesten“ engagierte sich die Vereinigung bis heute auch auf politischer Ebene für eine gleichberechtigte Teilhabe. Anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens expandiert die heute im WUK beheimatete IntAkt nun vorübergehend in die benachbarte Kunsthalle Exnergasse und präsentiert sich mit einer raumübergreifenden Ausstellung und einem Symposium zum Thema weibliches Selbstbildnis. 50 Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen – darunter Linda Christanell (Bild), Karin Maria Pfeiffer, Beate Schachinger, Meina Schellander, Linde Waber – setzen sich mit den Projektionen und Selbstprojektionen auseinander, die dem Genre eingeschrieben sind und in denen der Körper wiederkehrend eine zentrale Rolle spielt.

Kunsthalle Exnergasse & IntAkt-Raum. „40 Jahre IntAkt: Selbstporträt – Kontext Frauenbild“ (1090, Währinger Straße 59/Stiege 2; bis 24. 5.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.