Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „33 1/3 – Cover Art“

22.06.2017 | 14:29 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Sie sind das Liebkind von Künstlern, Fotografen, Designern, aber auch Sammlern: Plattencovers.

Bild: (c) Franz Graf 

Im Lichte des Revivals der Schallplatte widmet der Kunstraum Nestroyhof dieser Schnittstelle zwischen Kunst und Musik nun eine eigene Ausstellung und versammelt an die 250 Exponate aus den Bereichen Jazz, Pop, Rock. Legendär sind Andy Warhols Covers für die Rolling Stones: „Sticky Fingers“ etwa, das Cover mit dem Reißverschluss, für das Sammler heute 3600 Euro hinblättern. Oder sein Entwurf für „The Velvet Underground & Nico“, dessen Bananen-Sujet ab den 1980ern gesprayt im Kontext von Kunstmuseen und Galerien wiederauftauchte. Hierzulande bildete sich eine eigene Coverkultur ab den 1970ern heraus. Dabei waren die Künstler im Sinn eines Gesamtkunstwerks oft Designer, Interpreten und Autoren in Personalunion: Christian Ludwig Attersee etwa erschuf sich seine eigene „Atterseemusik“ (1985), Peter Weibel designte, textete und sang für das Hotel Morphila Orchestra (1982), Franz Grafs Design für „And Day is Breaking and Night Is Falling“ (Bild) von 1989 fügt sich mit seinen konzentrischen Grafitkreisen nahtlos in Grafs künstlerisches Œuvre ein.

Kunstraum Nestroyhof: „33 1/3 – Cover Art“ (1020 Wien, Nestroyplatz 1; bis 7. Oktober)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.
    • Randerscheinung: Studienkrise

      Ich habe zu viele Elternsätze gesagt,, die vielleicht nicht so gut zu den „Ich weiß genau, was du meinst“-Gefühlen gepasst haben.
    • Die Ich-Pleite: Arten des Drängelns

      Es ist nicht unmöglich, in der letzten Woche vor Weihnachten noch alle verbliebenen Geschenke zu kaufen.