Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Highlight: Fischer/Spooner

28.06.2017 | 08:52 |   (Die Presse - Schaufenster)

Schillernd, verspielt, lustvoll und queer.

Bild: (c) FISCHERSPOONER, SIR 

Schillernd, verspielt, lustvoll, queer – so wird das New Yorker Duo Fischer/Spooner beschrieben, das Kunst, Musik und Performance mischt und nun im Wiener Museum moderner Kunst vorgestellt wird. Etwa mit der Fotoserie „Sir“ lichtete Casey Spooner in seinem ehemaligen Appartement Zufallsbekanntschaften, Männer aus dem Internet, in frivolen Posen ab; die Expressivität der Ketten-Bondage-Nackt-Motive kontrastiert kurios mit dem gemütlichen häuslichen Ambiente. Wo endet das Private? Gibt es nur mehr Öffentlichkeit? (Mumok, 30. 6.–29. 10.) (bp)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Weinstein-Skandal: Was die junge Jennifer Lawrence erlebte

    Auch die Oscar-Gewinnerin Jennifer Lawrence äußerte sich im Zuge des Skandals um Hollywood-Produzent Harvey Weinstein. Sie erzählte von Erniedrigungen im Vorfeld eines Films: Sie musste nackt für Fotos posieren.
  • #MeToo: Milano mobilisiert Opfer

    Wer wurde sexuell belästigt? Schauspielerin Alyssa Milano stellt am Rande des Weinstein-Skandals eine Frage auf Twitter und bekommt viel Echo.
  • Harvey Weinstein aus Oscar-Akademie ausgeschlossen

    Der 54-köpfige Vorstand beschloss in einer Dringlichkeitssitzung den Ausschluss des Produzenten. Die Entscheidung soll auch zeigen, dass "sexuell aggressives Verhalten" in der Filmbranche nun "vorbei" sei.