Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Highlight: Fischer/Spooner

28.06.2017 | 08:52 |   (Die Presse - Schaufenster)

Schillernd, verspielt, lustvoll und queer.

Bild: (c) FISCHERSPOONER, SIR 

Schillernd, verspielt, lustvoll, queer – so wird das New Yorker Duo Fischer/Spooner beschrieben, das Kunst, Musik und Performance mischt und nun im Wiener Museum moderner Kunst vorgestellt wird. Etwa mit der Fotoserie „Sir“ lichtete Casey Spooner in seinem ehemaligen Appartement Zufallsbekanntschaften, Männer aus dem Internet, in frivolen Posen ab; die Expressivität der Ketten-Bondage-Nackt-Motive kontrastiert kurios mit dem gemütlichen häuslichen Ambiente. Wo endet das Private? Gibt es nur mehr Öffentlichkeit? (Mumok, 30. 6.–29. 10.) (bp)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.
    • Randerscheinung: Studienkrise

      Ich habe zu viele Elternsätze gesagt,, die vielleicht nicht so gut zu den „Ich weiß genau, was du meinst“-Gefühlen gepasst haben.
    • Die Ich-Pleite: Arten des Drängelns

      Es ist nicht unmöglich, in der letzten Woche vor Weihnachten noch alle verbliebenen Geschenke zu kaufen.