Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Alois Tösch“

30.08.2017 | 13:22 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Galerie Jünger präsentiert Alois Töschs neue Werkzyklen.

Bild: (c) Andreas Ebner 

Bergmassive, Waldstücke, Lichtungen, Schluchten, Flüsse, Seen und neuerdings das Meer - das sind typische Sujets von Alois Tösch, dessen neue Werkzyklen nun die Galerie Jünger präsentiert. Sie sind dem hauptberuflichen Forstarbeiter und künstlerischen Autodidakten Anlass – und bisweilen vielleicht auch nur Vorwand? – für eine äußerst eigenwillige Art der farbigen Tuschezeichnung, die der Begriff Landschaftsdarstellung nur unzureichend beschreibt. Licht und Atmosphäre spielen darin ebenso eine Rolle wie die phantastische Erweiterung ins Weltenhafte. Ebenso wichtig sind die bunten geometrischen Rahmen, die die Landschaften jeweils umranken. Als gleichberechtigter Bestandteil der Arbeiten erinnern sie in ihrer Ornamentik an Tarotkarten. Ausgeführt in einer minutiös-tüpfelnden Manier des Farbauftrags grenzen sie die Bilder wie Fenster gegen die Umgebung ab. Zugleich unterstreichen sie die Geste der Öffnung des Blicks auf eine andere Welt. Bald naiv, bald surrealistisch vermischen und überlagern sich Bildfragmente und Assoziationen, Referenzen und Visionen treffen wie in einem Kaleidoskop in immer wieder neuen Konstellationen aufeinander.

Galerie Jünger. „Alois Tösch“ (1040 Wien, Paniglgasse 17A, 7. 9.–15. 10.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.