Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Alina ­Kunitsyna

12.10.2017 | 15:52 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Alina Kunitsyna arbeitet mit Öl, Bleistift und Tinte, meist in großen Formaten.

Bild: (c) Alina Kunitsyna 

Alina Kunitsyna arbeitet mit Öl, Bleistift und Tinte, meist in großen Formaten. Dabei hat sie über die Jahre eine sehr feine Arbeitsweise entwickelt, die bald am Fotorealismus kratzen würde, bald altmeisterlich daherkäme, wären da nicht eine gewisse Serialität und Reduktion, an denen Kunitsyna seit Jahren formal und inhaltlich festhält. „In the Fold“ nennt die gebürtige Weißrussin, die seit Jahren in Wien und Damtschach lebt, ihre neueste Werkgruppe, die nun bei Lisa Kandlhofer zu sehen ist und zu der neben Malerei und Zeichnung auch Skulpturen gehören. Darin hat sich Kunitsyna von der früheren geometrischen Körperhaftigkeit ihrer Bildgegenstände entfernt und die Falte zum Leitmotiv gemacht. Die Bandbreite der Darstellungen reicht von nahezu abstrakten Plisseefalten über gefaltete Stoffe und Kleider bis zu wirbelnden Schleiern und verhüllt in sich kauernden Figuren. Indem die Stoffe mehr Laken als Kleider sind, büßen sie ihre Schutzfunktion ein und werden zur Mem­bran zwischen Innen und Außen. Die Gesichtslosigkeit der Figuren eröffnet zudem einen Diskurs über Abwesenheit und Rückzug.

Galerie Lisa Kandlhofer: „Alina ­Kunitsyna. In the Fold“, Schlossgasse  14, 1050 Wien, 19.10.2017 - 18.11.2017

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.