Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Highlight: Der Zauberberg

11.01.2018 | 08:49 |   (Die Presse - Schaufenster)

Zwischen Überfluss, Dekadenz und Krankheit.

Bild: (c) Grazer Schauspielhaus/Lupi Spuma 

Eine Gesellschaft zwischen Überfluss, Dekadenz und Krankheit schildert Thomas Mann in seinem Roman „Der Zauberberg“ (1924). Im Grazer Schauspielhaus zieht der 33-jährige Berliner Autor und Regisseur Alexander Eisenach kräftige Spuren von Europa damals ins Heute: Mit Raphael Muff als Antiheld Hans Castorp und Vera Bommer als Erzählerin. Ab 12.  Jänner. (bp)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Best Man: Prinz William wird Harrys Trauzeuge

      Die Überraschung ist nicht groß, dafür wurde sie enthüllt: Prinz William freut sich, seinem Bruder am 19. Mai in der St.-Georgs-Kapelle in Windsor zur Seite zu stehen.
    • Nazis & Goldmund: Was (rechte) Sprache verrät

      Worte sind Waffen, meinen die Autoren des Kollektivs Nazis & Goldmund. Auf ihrem Blog posten sie poetische Stolpersteine, um rechte Politik und Sprache zu reflektieren.
    • Filmmusik: Die Fabrik der Gefühle

      Großes Kino entsteht auch in den Ohren. Dafür sorgt auch die Vienna Synchron Stage. Dort, wo Wien schon immer Filmstadt war.