Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Nachzügler

31.05.2017 | 08:35 |  Florian Asamer (Die Presse - Schaufenster)

Das Mittagessen beginnt eigentlich ganz harmlos.

Florian Asamer / Bild: Die Presse Schaufenster 

Der Älteste ist zu Besuch, wir sind also wieder einmal zu fünft, was inzwischen für alle etwas Besonderes ist, dementsprechend ist auch die Stimmung. Doch als der Jüngste sich zum vierten Mal Eis nimmt, obwohl ich schon nach der zweiten Riesenportion gesagt habe, es ist dann aber langsam einmal genug, und ich ihn beim unbekümmerten Nachnehmen trotzdem nur freundlich anlächle, finden wir uns unversehens in einer Debatte darüber wieder, ob wir Eltern strenger waren, als die Großen noch klein waren, als nun mit dem Nachzügler. Und (natürlich), ob das nicht unfair ist? Dem Mittleren fällt sofort ein Beispiel ein. Früher in Italien durfte er in der Pizzeria nie Grissini essen, bevor sein Essen kam (er sagt, weil das angeblich extra Geld gekostet hätte, wir wissen, es ging darum, dass er dann sein eigentliches Essen stehen gelassen hätte), neulich an der Adria sei ihm aber aufgefallen, dass ich dem Jüngsten Grissini sogar aktiv angeboten hätte.

Kurzum: Die Älteren waren sich schnell einig, der Nachzügler habe es viel besser, weil alle und alles nun viel relaxter ist und jeder zum Jüngsten nur urnett ist und überhaupt. Während wir ein wenig betreten schauen und überlegen, ob das so stimmt, meldet sich der Jüngste, der bisher nur zugehört hat, und sagt in Richtung seiner Brüder: „Das stimmt nicht, ihr seid oft urgemein zu mir, immer stör ich euch nur, ich darf nie in eure Zimmer und ihr schickt mich immer weg.“ Nun sind es die Brüder, die betreten schauen. Wir haben uns dann alle noch einmal Eis genommen, worauf die Stimmung schlagartig wieder besser geworden ist. Und es stimmt schon, es hat sich sicher viel geändert in all den Jahren, nur das mit dem Eis hat schon immer funktioniert.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Stradivari: Klingende Geldanlage

      Wenn Virtuosen mit einer Stradivari aufgeigen, steckt dahinter viel Aufwand. Merito String bringt Leihgeber und Musiker zusammen.
    • Davide Bombana: Roméo für Rosalie

      Davide Bombana lässt Romeo und Julia zu Musik von Berlioz tanzen. Er widmet sein Stück der Bühnenbildnerin Rosalie.
    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.