Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Randerscheinung: Banküberfallfarbe

24.07.2017 | 13:26 |  Florian Asamer (Die Presse - Schaufenster)

Es gibt ja da diese Sache mit der Banküberfallfarbe.

 

Und die geht so: Falls man eine Bank überfallen wollte, was man natürlich niemals tun sollte, müsste man dazu unbedingt Kleidung in Banküberfallfarben tragen, heißt es in einschlägigen Kreisen. Also zum Beispiel ein irgendwie graublaugrünes Leiberl und ja nicht etwas eindeutig Gelbes. Denn eine Zeugin wird schwören, der Täter war blau gekleidet, der Nächste wird sich mit Gewissheit an etwas Graues erinnern, und eine Dritte wird auf ein verwaschenes Grün schwören. Wenn man das konsequent mit allen Kleidungsstücken durchzieht, werden bei nur einem Bankräuber und einer Handvoll Zeugen mindestens zehn verschiedene Personenbeschreibungen herauskommen. War der Räuber dann dazu noch weder hell- noch dunkelhaarig, nicht mehr jung, aber gerade nicht alt und durchschnittlich groß, wird die Fahndung ganz schön schwierig. Vor allem, wenn das Fluchtfahrzeug kein rosa-lila getupftes Käfercabrio mit Wunschkennzeichen war, sondern ein ein paar Jahre alter silbergrauer Golf. Ich komme aber nicht etwa darauf, weil ich in akuter Geldnot bin (obwohl das schon auch), sondern weil ich den Eindruck habe, der heurige Sommer trägt Banküberfallfarben. Was ich so über den Sommer erzählt bekomme, will nämlich nicht so recht zusammenpassen. Die einen klagen über die Hitze, die anderen berichten über die vielen verregneten Wochenenden, dort liest man von Trockenheit, da von heftigen Wolkenbrüchen. Sogar bei einem normalerweise einenden Thema ergibt sich kein klares Bild: Ist nun ein Gelsenjahr oder nicht? Es schaut also ganz so aus, als würden wir den Sommer, indem wir über ihn erzählen, heuer nicht so schnell zu fassen bekommen. Ich wünsche für die zweite Sommerhälfte dennoch fette Beute.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Weinstein-Skandal: Was die junge Jennifer Lawrence erlebte

    Auch die Oscar-Gewinnerin Jennifer Lawrence äußerte sich im Zuge des Skandals um Hollywood-Produzent Harvey Weinstein. Sie erzählte von Erniedrigungen im Vorfeld eines Films: Sie musste nackt für Fotos posieren.
  • #MeToo: Milano mobilisiert Opfer

    Wer wurde sexuell belästigt? Schauspielerin Alyssa Milano stellt am Rande des Weinstein-Skandals eine Frage auf Twitter und bekommt viel Echo.
  • Harvey Weinstein aus Oscar-Akademie ausgeschlossen

    Der 54-köpfige Vorstand beschloss in einer Dringlichkeitssitzung den Ausschluss des Produzenten. Die Entscheidung soll auch zeigen, dass "sexuell aggressives Verhalten" in der Filmbranche nun "vorbei" sei.