Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Randerscheinung: Wahlplakate

05.10.2017 | 09:05 |  Florian Asamer (Die Presse - Schaufenster)

Weil sich alles ständig ändert, fallen jene Dinge besonders auf, die wie aus Bestemm trotzig gleich bleiben.

Florian Asamer / Bild: Die Presse Schaufenster 

Der Sicherheitsgurt im Auto zum Beispiel schaut noch genau so aus, wie er immer ausgeschaut hat. Während sonst jede Schraube im Fahrzeug getauscht, weiterentwickelt und optimiert wurde, hängt der Gurt wie ein Überbleibsel aus der Vergangenheit neben dem Sitz: schmucklos schwarz, beim Einrasten im Orangen macht es „klack“. Noch mehr retro ist der Gurt in Flugzeugen. Oder Steckdosen. Passivhäuser gibt es inzwischen, die man weder heizen noch lüften muss, aber wenn man eine Lampe braucht, hat die ein Kabel und das steckt man in eine Steckdose in die Wand. Weiß, drei Löcher, zwei Klammern. Unverändert. Und so ist es auch mit Wahlplakaten.

Lauter Männer im Anzug (Frauen ganz selten, meist nur im Hintergrund zum Kandidaten aufschauend), erschreckend groß, viel zu nah aufgenommen (nein, man will die Poren nicht sehen) und umgeben von sperrigen Hauptworten in Balkenlettern: Zukunft, Verantwortung, Zeit, Fairness und so Zeug. Wen das alles ansprechen soll, also immerhin gleich so sehr, dass man jemandem für fünf Jahre Vertrauen (auch so ein Plakatwort) und Stimme schenkt, weiß niemand so recht. Der Jüngste, der angeschnallt (!) neben mir im Auto sitzt, findet jedenfalls, die Männer schauen so streng aus auf diesen Plakaten. Der Kanzler sei grimmig und faltig. Und überhaupt sind alle uralt (gut, er findet jeden alt, der älter als 18 Jahre ist). Ich sage, aber der Kanzler ist nicht alt, und der andere ist überhaupt nur zehn Jahre älter als sein Bruder. „Ja, der ist noch nicht so alt, aber der hat so ein langes Gesicht, so lange Ohren und so eine lange Nase.“ Die Kandidaten haben Glück: Er ist noch nicht wahlberechtigt. Das zumindest wird sich ändern.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Die Ich-Pleite: Nebenwirkungen

    Vor ein paar Tagen hat der Fasching begonnen. Damit versucht der traurige Spätherbst sich ein fröhliches Kostüm anzuziehen.
  • Jennifer Hudson: Verlobung nach 10 Jahren geplatzt

    Jennifer Hudson trennte sich nach zehn Jahren von ihrem Verlobten. Die US-Sängerin beantrage zudem eine Schutzanordnung gegen David Otunga.
  • Randerscheinung: Epic Fail

    Ich mache da also neulich ziemlich breitbeinig diesen Onlinetest zum Thema: „Kennen Sie die Jugendwörter 2017?“