Randerscheinung: Wunder Punkt

Begonnen hat alles mit einem Gespräch am Küchentisch.

Randerscheinung: Telebanking

Falls ich mich jemals gefragt habe, was ich tun werde, wenn die Kinder einmal aus dem Haus sind, weiß ich es jetzt: Telebanking!

Randerscheinung: Raum-Zeit

Das eigene Leben ist ja immer das, was man sich selbst hinterher darüber erzählt. Währenddessen sind es einfach nur einzelne Tage.

Randerscheinung: Schwerhörigkeit

„Haben wir eigentlich die zweite Staffel von ,Boardwalk Empire‘“? „Ja, ich habe eine zweite Schachtel Cornflakes gekauft.“

Randerscheinung: Erklärungsstrohhalm

Die Feuchtblattern waren also nicht die Erklärung.

Randerscheinung: Nahrungspolitik

Was die guten Gefühle in der Kindheit angeht, ist die Nahrung ein kaum überschätzbarer Faktor.

Randerscheinung: Gepunkterlt

"Ich bin ein kleines Häufchen Elend", seufzt der Mittlere. In Wahrheit ist er ein ordentlich großer Haufen Elend und wirklich arm, weil er sich nämlich doch noch die Feuchtblattern eingefangen hat.

Randerscheinung: Gutes Geschäft

Morgenrunde mit ein paar Erledigungen. Ich steh im Postamt in der Schlange, um einen RSb-Brief abholen. Oder RSa? Jedenfalls einen, bei dem man unterschreiben muss, und der nie gute Nachrichten enthält.

Randerscheinung: Müde

Was sagt man eigentlich als gut erzogener Mensch, wenn jemand gähnt?

Randerscheinung: Fasching

Der Jüngste sieht heute nicht so gut.

Randerscheinung: Elternorganismus

Ein Problem, das viel zu selten beleuchtet wird, ist das Kranksein, wenn man Kinder hat.
2 3 4  | weiter »