Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Eboran Galerie Wien: „Maria Bussmann. Planet neun“

06.05.2016 | 09:07 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Es tut sich wieder etwas auf der Achse Salzburg–Wien.

Bild: (c) Beigestellt 

Nach der Galerie Mauroner zieht es nun auch Veronika Hitzl nach Wien. 33 Jahre ist es her, dass die engagierte Kunstsammlerin mit einem No-Budget-Projekt im Wartezimmer eines Salzburger Zahnarztes den Grundstein für ihre eigene Galerie Eboran gelegt hatte. Nach Stationen in einer Waschküche, einem türkischen Clublokal, einer Reifenwerkstatt und aktuell einer aufgelassenen Polizeistation im Stadtteil Lehen weitet Hitzl ihren Aktionsradius nun auf die Bundeshauptstadt aus. In einem ehemaligen Rauchfangkehrerbetrieb startet sie einen Projektraum, in dem Ausstellungen vorerst im Halbjahresrhythmus geplant sind. Eröffnet wird mit der One-Woman-Show der Deutschen Maria Bussmann. „Lucky Numbers“ nennt die zeichnende Philosophin ihren neuen Werkblock, in dem sie Farben und Zahlen in geheimnisvoll-spielerischer Kombinatorik aufeinandertreffen lässt. Eine konzentrierte Ergänzung stellt „Konkordanz“ dar – ein offener Zyklus, dessen einzelne Blätter sich mit philosophisch relevanten Begriffen aus Wittgensteins Traktat befassen.

Eboran Galerie Wien. „Maria Bussmann. Planet neun“ (1060 Wien, ­Stumpergassen 7, ­21. 5.–18. 6.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.