Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Ellen bietet homophober Sängerin keine Plattform

05.01.2017 | 09:53 |   (DiePresse.com)

Die Gospel-Sängerin Kim Burrell wurde nach einer Predigt über den "perversen, homosexuellen Geist" aus Ellen DeGeneres' Talkshow ausgeladen.

Ellen DeGeneres / Bild: Reuters 

Ellen DeGeneres (58) hat die Gospel-Sängerin Kim Burrell (44) aus ihrer Talkshow ausgeladen, weil diese sich zuvor homophob geäußert hatte. "Ich glaube nicht, dass es gut von mir gewesen wäre, sie in der Show zu haben und ihr eine Plattform zu geben, nachdem sie Dinge über mich gesagt hat", sagte die lesbische US-Moderatorin in ihrer Show vom Donnerstag.

Reuters Kim BurrellReuters Kim BurrellBurrell sollte zusammen mit Pharrell Williams (43) den gemeinsamen Song "I See Victory" singen. "Wir müssen alle verstehen, dass dies eine große, gigantische, schöne und bunte Welt ist. Das geht nur mit Inklusion und Empathie", erklärte der Musiker ("Happy") in der am Vortag aufgezeichneten Sendung.

Die tiefreligiöse Burrell, die auch Gottesdienste abhält, hatte zuvor in einer Predigt vom "perversen, homosexuellen Geist" gesprochen und diese Aussage gegen Schwule und Lesben später verteidigt. Fans der "Ellen"-Show baten die Gastgeberin daraufhin in einer Online-Petition, die Sängerin auszuladen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Danielle Spera: „Ich habe gelernt, Geduld zu haben“

    „Einen klaren Weg zu finden war für mich ganz wichtig“, sagt Danielle Spera. Die Direktorin des Jüdischen Museums ist vergangene Woche 60 Jahre alt geworden. Sich bei ihren wichtigen Lebensentscheidungen nicht von ihrem Vater dreinreden zu lassen war für sie ein entscheidender Schritt. Heute fällt es ihr nicht mehr schwer, sich Autoritäten zu widersetzen.
  • Tom Cruise offenbar bei Stunt verletzt

    Beim Sprung von einem Gebäude zu einem anderen verfehlt der US-Schauspieler bei den Dreharbeiten zu "Mission: Impossible 6" sein Ziel.
  • Aussage von Taylor Swift: Grapscher war kein Versehen

    Der Radio-DJ David Mueller soll nach dem "nackten Hintern" der Sängerin gegriffen haben. Mueller verlor damals seinen Job und reichte Klage ein.