Life Ball 2017: Die neuen Plakate

Mit "Erkenne die Gefahr" setzt der Life Ball 2017 einen Seitenhieb auf das populistische Gedankengut der letzten Jahre. Gery Keszlers Hauptvorlage ist der bunte Zeitgeist der 1920er- und 1930er-Jahre.

1 /12

Life Ball 2017: Die neuen Plakate

  • data-desc=''/Bild: Inge Prader & Markus Morianz / Life Ball

    Der Life Ball hat immer schon mit provokanten Themen aufgerüttelt. Und auch wenn Ballorganisator Gery Keszler nicht mit dem kreativen Thema von der Kernbotschaft ablenken möchte, hat er heuer mit der Life Bible wieder den Zahn der Zeit getroffen. Mit "Erkenne die Gefahr" setzt er einen Seitenhieb auf populistisches Gedankengut, das in letzter Zeit wieder zugenommen hat.

     

  • data-desc=''/Bild: Inge Prader & Markus Morianz / Life Ball

    Hauptvorlage ist der bunte Zeitgeist der 1920er- und 1930er-Jahre, in denen bedeutende Künstler wie der deutsche Maler Otto Dix selbstkritisch die mondäne Großstadtbourgeoisie porträtierte. "Das war eine ganz explosive Zeit unterschiedlicher Gesellschaftsauffassungen", sagte Keszler.

  • data-desc=''/Bild: APA (HERBERT NEUBAUER)

    Eine frühzeitige Therapie würde die Übertragbarkeit dramatisch verringern. Deshalb möchte der Life Ball darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, seinen Immunstatus zu kennen. "Das sollte so selbstverständlich sein wie die Kenntnis der eigenen Blutgruppe. Nur wenn das gelingt, rückt das Ziel - eine Generation ohne HIV-Neuinfektionen - in greifbare Nähe", so das Life Ball-Team rund um Keszler.

  • Mehr Galerien

    Bild: Instagram/@projectpokeco

    Die neuen Food Trends

    BRITAIN-ENTERTAINMENT-MUSIC-AWARD-BRITS / Bild: (c) APA/AFP/NIKLAS HALLE´N (NIKLAS HALLE´N)

    Die Modepannen der Brit-Awards

    Die größten Mode-Fauxpas der Oscars

    Mar 24 2006 PRINCESS DIANA IN HONG KONG 1989 A5341 DAVE CHANCELLOR PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUT / Bild: (c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

    Lady Diana im Stil-Porträt

    Kendall Jenner shows off her dress as she arrives on the red carpet at the MuchMusic Video Awards (MMVA) in Toronto / Bild: (c) imago/APress (imago stock&people)

    Wenig Stoff, viel Aufmerksamkeit