Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Julia Roberts ist wieder "Schönste Frau der Welt"

19.04.2017 | 18:41 |   (DiePresse.com)

Die 49-jährige Schauspielerin fühlt sich "sehr geschmeichelt". Schon in den Jahren 1991, 2000, 2005 und 2010 hatte man Roberts den Titel zugesprochen.

Archivfoto aus dem Jahr 1990: Julia Roberts in "Pretty Woman". / Bild: (c) imago stock&people 

US-Schauspielerin Julia Roberts (49) ist vom US-Magazin "People" zum fünften Mal zur "Schönsten Frau der Welt" ernannt worden. "Ich fühle mich sehr geschmeichelt", sagte die 49-Jährige in einem Interview, das das Magazin am Mittwoch auf seiner Internetseite veröffentlichte.

Schon in den Jahren 1991, 2000, 2005 und 2010 hatte man ihr den Titel zugesprochen. "Ich war einfach bezaubernd und naiv", erinnerte sich Roberts an die Zeit, als sie die erste Auszeichnung vor 26 Jahren erhielt. "Und ich war überglücklich, auf die Party eingeladen zu sein."

Gefragt, wie sie sich selbst in weiteren 26 Jahren sehe, antwortete Oscar-Preisträgerin Roberts: "Ich möchte gern in Würde alt werden und zusehen, wie meine Kinder groß werden, wie sie ihre Träume verwirklichen, ihre Partner fürs Leben finden und hoffentlich eine Familie gründen (...) mit Kleinen, die (mein Mann) Danny und ich verwöhnen können." Mit ihren fünf "People"-Auszeichnungen ist Roberts die Rekordhalterin - je zweimal erhielten Michelle Pfeiffer und Jennifer Aniston den Titel, weitere Preisträgerinnen der vergangenen Jahre waren Sandra Bullock, Gwyneth Paltrow und Drew Barrymore.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.
    • Randerscheinung: Studienkrise

      Ich habe zu viele Elternsätze gesagt,, die vielleicht nicht so gut zu den „Ich weiß genau, was du meinst“-Gefühlen gepasst haben.
    • Die Ich-Pleite: Arten des Drängelns

      Es ist nicht unmöglich, in der letzten Woche vor Weihnachten noch alle verbliebenen Geschenke zu kaufen.