Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Gerichtsmedizin veröffentlicht Ursachen für Carrie Fishers Tod

17.06.2017 | 15:36 |   (DiePresse.com)

Demnach führten Schlafapnoe, eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen zum Tod der Schauspielerin. Carrie Fisher wurde mit der "Star Wars"-Saga bekannt.

Carrie Fisher wurde 1977 mit ihrer Rolle als Leia Organa in "Star Wars" bekannt. / Bild: (c) imago/ZUMA Press (imago stock&people) 

Knapp sechs Monate nach dem Tod der US-Schauspielerin Carrie Fisher hat die Gerichtsmedizin weitere Einzelheiten zur Todesursache bekannt gegeben. Demnach führten Schlafapnoe - eine Atemstörung, bei der nachts der Atem aussetzt - und andere Ursachen zum Tod der "Star Wars"-Darstellerin, wie US-Medien am Freitagabend (Ortszeit) berichteten.

Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen seien festgestellt worden, wie die "Los Angeles Times" aus der Mitteilung zitierte. Demnach legten sich die Gerichtsmediziner nicht auf eine konkrete Todesursache fest.

Fishers Tochter, Billie Lourd, reagierte am Freitag auf den Befund. "Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang gegen Drogensucht und psychische Erkrankungen angekämpft", teilte Lourd der US-Zeitschrift "People" mit. Fisher haben offen darüber gesprochen. Letztendlich sei sie daran gestorben, sagte die Tochter.

Fisher, die in der "Star Wars"-Saga als Prinzessin Leia Organa berühmt wurde, war am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren gestorben, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.