Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Prozess zwischen Taylor Swift und mutmaßlichem Po-Grapscher beginnt

07.08.2017 | 19:34 |   (DiePresse.com)

Der Radiomoderator soll der Sängerin während einer Fotogelegenheit vorsätzlich auf den Hintern gefasst haben. Der Prozess soll gut eine Woche dauern. Ein Foto gilt als wichtiger Bestandteil der Verhandlung.

Begehrtes Motiv: Handykameras auf einem Taylor-Swift-Konzert / Bild: (c) REUTERS (Harrison McClary) 

Ein Radiomoderator aus Colorado, der US-Sängerin Taylor Swift unter den Rock und an den Po gefasst haben soll, muss sich diese Woche vor Gericht verantworten. Die 27-Jährige verklagte den früheren Moderator David Mueller vom Sender KYGO wegen des mutmaßlichen Vorfalls nach ihrem Konzert in Denver im Juni 2013.

Swift traf dort im Backstage-Bereich Fans und VIP-Gäste und posierte auch für ein Foto zwischen Mueller und dessen Freundin. "Während seiner Begegnung mit Frau Swift griff Mueller vorsätzlich unter ihren Rock und begrapschte einen intimen Teil ihres Körpers auf unangemessene Weise, gegen ihren Willen und ohne ihre Erlaubnis mit seiner Hand", heißt es in von Swifts Anwälten eingereichten Gerichtsunterlagen. Muellers Hand habe Swifts Körper nicht lediglich gestrichen. "Er legte seine Hand unter mein Kleid und grapschte meinen nackten Arsch", hatte Swift vergangenen Juli ausgesagt.

Mueller, der seinen Hörern als "Jackson" bekannt war, wurde nach dem Vorfall aus der Konzerthalle geworfen und verlor zwei Tage später seinen Job. In einer Gegenklage behauptet er, Swifts falsche Anschuldigungen hätten ihn um sein Jahresgehalt von 150.000 Dollar (127.000 Euro) gebracht. Das Foto dürfte im voraussichtlich gut eine Woche dauernden Prozess eine entscheidende Rolle spielen. Darauf ist zu sehen, wie Muellers Hand etwa auf Höhe von Swifts Po liegt.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Wiener Film- und Theater-Stuntman: „Produzenten wollen immer mehr“

    Alexander Schauer ist einer der erfolgreichsten Stuntmen aus Österreich. Schwer verletzt hat er sich bisher nicht, weiß aber um die Gefahren der Branche.
  • Danielle Spera: „Ich habe gelernt, Geduld zu haben“

    „Einen klaren Weg zu finden war für mich ganz wichtig“, sagt Danielle Spera. Die Direktorin des Jüdischen Museums ist vergangene Woche 60 Jahre alt geworden. Sich bei ihren wichtigen Lebensentscheidungen nicht von ihrem Vater dreinreden zu lassen war für sie ein entscheidender Schritt. Heute fällt es ihr nicht mehr schwer, sich Autoritäten zu widersetzen.
  • Tom Cruise offenbar bei Stunt verletzt

    Beim Sprung von einem Gebäude zu einem anderen verfehlt der US-Schauspieler bei den Dreharbeiten zu "Mission: Impossible 6" sein Ziel.