Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Taylor Swifts Mutter sagte in "Grabsch"-Prozess aus

10.08.2017 | 14:55 |   (DiePresse.com)

Sie sei zwar selbst bei dem Vorfall im Juni 2013 nicht dabei gewesen, habe aber wenig später ihre Tochter verstört erlebt.

Taylor und ihre Mutter Andrea Swift / Bild: Reuters 

Die Mutter von Pop-Star Taylor Swift (27) ist in dem Grapsch-Prozess zwischen der Sängerin und dem früheren Radio-DJ David Mueller in den Zeugenstand getreten. Ihre Tochter habe ihr von dem sexuellen Übergriff Muellers erzählt, sagte Andrea Swift am Mittwoch im Gericht in Denver (US-Staat Colorado), wie US-Medien berichteten.

Sie sei zwar selbst bei dem Vorfall im Juni 2013 nicht dabei gewesen, habe aber wenig später ihre Tochter verstört erlebt. Die Sängerin sei "sehr aufgewühlt" und "schrecklich beschämt" gewesen, denn Mueller habe ihren "nackten Hintern" begrabscht, gab die Mutter laut "People.com" zu Protokoll. Sie hätten es für wichtig gehalten, Muellers Vorgesetzte bei dem Radiosender zu informieren. Sie seien aber nicht zur Polizei gegangen, um öffentlichen Wirbel zu vermeiden.

Im Backstage-Bereich einer Konzerthalle hatte Swift mit Gästen, darunter Mueller, für Fotos posiert. Dabei soll er ihr an den Po gefasst haben, der DJ weist das zurück. Er habe die Sängerin, wenn überhaupt, unabsichtlich in der Rippen-Gegend berührt.

Mueller verlor damals seinen Job. In seiner 2015 eingereichten Klage gegen Swift und ihr Team behauptet er, deren falsche Anschuldigungen hätten zu der Kündigung geführt. Die Sängerin klagte daraufhin wegen Missbrauchs und Körperverletzung. In dem auf zehn Tage angesetzten Zivilprozess soll sie auch selbst in den Zeugenstand treten.

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Wiener Film- und Theater-Stuntman: „Produzenten wollen immer mehr“

    Alexander Schauer ist einer der erfolgreichsten Stuntmen aus Österreich. Schwer verletzt hat er sich bisher nicht, weiß aber um die Gefahren der Branche.
  • Danielle Spera: „Ich habe gelernt, Geduld zu haben“

    „Einen klaren Weg zu finden war für mich ganz wichtig“, sagt Danielle Spera. Die Direktorin des Jüdischen Museums ist vergangene Woche 60 Jahre alt geworden. Sich bei ihren wichtigen Lebensentscheidungen nicht von ihrem Vater dreinreden zu lassen war für sie ein entscheidender Schritt. Heute fällt es ihr nicht mehr schwer, sich Autoritäten zu widersetzen.
  • Tom Cruise offenbar bei Stunt verletzt

    Beim Sprung von einem Gebäude zu einem anderen verfehlt der US-Schauspieler bei den Dreharbeiten zu "Mission: Impossible 6" sein Ziel.