Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Amber Heard bestätigt Trennung von Tesla-Chef

10.08.2017 | 16:22 |   (DiePresse.com)

"Fernbeziehungen sind immer schwierig" - US-Schauspielerin Amber Heard und Elon Musk, der Chef des Elektroautoherstellers Tesla, gehen wieder getrennte Wege.

Montage: Amber Heard und Elon Musk / Bild: Reuters 

US-Schauspielerin Amber Heard ("The Danish Girl") und Tech-Milliardär Elon Musk sind wieder getrennt. "Obwohl wir uns getrennt haben, sind Elon und ich uns sehr wichtig und bleiben uns eng verbunden", schrieb Heard (31) am Mittwoch zum Foto eines Swimmingpools auf Instagram und sprach von "schwierigen, sehr menschlichen Zeiten". Öffentlich wurde die Beziehung im April dieses Jahres.

Der 46-jährige Chef des Elektroautoherstellers Tesla hatte einen Post Heards am Montag ähnlich kommentiert. "Fernbeziehungen sind immer schwierig, wenn beide Partner intensive Arbeitsverpflichtungen haben, aber wer weiß, was die Zukunft bringt", schrieb Musk.

Heard hatte sich vergangenes Jahr mit Schauspieler Johnny Depp (54) nach 15-monatiger Ehe einen langen Rosenkrieg geliefert. Die Scheidung der beiden wurde im Jänner rechtskräftig, Heard bekam eine Abfindung von sieben Millionen Dollar (sechs Mio. Euro).

Musk hat mit seiner Ex-Frau, der kanadischen Autorin Justine Wilson, fünf Söhne (Zwillinge und Drillinge) und heiratete 2010 die britische Schauspielerin Talulah Riley. Das Paar ließ sich 2012 scheiden, heiratete nochmals, reichte 2016 aber erneut die Scheidung ein.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.
    • Randerscheinung: Studienkrise

      Ich habe zu viele Elternsätze gesagt,, die vielleicht nicht so gut zu den „Ich weiß genau, was du meinst“-Gefühlen gepasst haben.
    • Die Ich-Pleite: Arten des Drängelns

      Es ist nicht unmöglich, in der letzten Woche vor Weihnachten noch alle verbliebenen Geschenke zu kaufen.