Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Aussage von Taylor Swift: Grapscher war kein Versehen

11.08.2017 | 09:46 |   (DiePresse.com)

Der Radio-DJ David Mueller soll nach dem "nackten Hintern" der Sängerin gegriffen haben. Mueller verlor damals seinen Job und reichte Klage ein.

Gerichtszeichnung von Taylor Swift / Bild: REUTERS 

US-Popstar Taylor Swift (27) hat dem früheren Radio-DJ David Mueller vor Gericht sexuelle Belästigung vorgeworfen. Im Zeugenstand erklärte die Sängerin am Donnerstag, dass der Mann bei einem Fototermin im Juni 2013 unter ihrem Kleid nach ihrem "nackten Hintern" gegriffen habe.

Es sei ein "sehr langes Grapschen" gewesen, erläuterte Swift nach Angaben des Senders ABC im Gerichtssaal in Denver (US-Staat Colorado). Sie sei sich ganz sicher, dass dies kein Versehen, sondern eine absichtliche Belästigung war.

Am Tag zuvor hatte Swifts Mutter ausgesagt, dass ihre Tochter nach dem Vorfall "sehr aufgewühlt" und "schrecklich beschämt" gewesen sei. Im Backstage-Bereich einer Konzerthalle hatte Swift mit Gästen, darunter Mueller, für Fotos posiert. Der DJ wies die Vorwürfe zurück. Er habe die Sängerin, wenn überhaupt, unabsichtlich in der Rippen-Gegend berührt, sagte Mueller am Vortag aus.

Mueller verlor damals seinen Job. In einer 2015 eingereichten Klage gegen Swift und ihr Team behauptete er, deren falsche Anschuldigungen hätten zu der Kündigung geführt. Die Sängerin klagte daraufhin wegen Missbrauchs und Körperverletzung.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.
    • Randerscheinung: Studienkrise

      Ich habe zu viele Elternsätze gesagt,, die vielleicht nicht so gut zu den „Ich weiß genau, was du meinst“-Gefühlen gepasst haben.
    • Die Ich-Pleite: Arten des Drängelns

      Es ist nicht unmöglich, in der letzten Woche vor Weihnachten noch alle verbliebenen Geschenke zu kaufen.