Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Jimmy Kimmels Baby geht es besser

11.08.2017 | 12:01 |   (DiePresse.com)

Direkt nach der Geburt musste sein Sohn Billy am Herzen operiert werden, wie der Moderator damals in einer emotionalen Rede bekannt gab.

Jimmy Kimmel mit seiner Frau Molly und Tochter Jane. / Bild: imago (ZUMA Press) 

Vor rund drei Monaten kam Jimmy Kimmels (49) Sohn Billy mit einem Herzfehler zur Welt - seitdem hat sich das Kind nach Angaben des US-Moderators gut entwickelt. "Es geht ihm bestens", sagte Kimmel in einem Interview mit dem "Hollywood Reporter" vom Donnerstag (Ortszeit).

"Er kann jonglieren. Er übersetzt Flaubert aus dem Französischen ins Englische. Er ist wirklich ein erstaunliches Kind", scherzte der Komiker, der mit seiner Frau Molly McNearney noch eine dreijährige Tochter hat.

Direkt nach seiner Geburt war Billy am Herzen operiert worden, wie Kimmel damals in einer emotionalen Rede bekannt gegeben hatte. In den nächsten Jahren sollen noch zwei weitere Eingriffe folgen, erklärte er nun: "Wir würden sie gerne hinter uns bringen und nicht die ganze Zeit darüber nachdenken müssen, aber die Situation könnte definitiv schlimmer sein."

Der frühere US-Präsident Barack Obama habe ihm nach Billys Geburt einen "netten Brief" geschickt, ebenso Bill Clinton und George W. Bush. Kimmel appellierte in dem Interview erneut an die Politiker seines Landes, sich um eine gute Gesundheitsversorgung zu bemühen.

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Susanne Wuest: Der große Wurf

      Aus Ötzis Lebenszeit ins Hier und Jetzt: ein Gespräch mit Susanne Wuest über primitives Machtgehabe, den Social-Media-Hype und ihren Zugang zur Schauspielerei.
    • Randerscheinung: Studienkrise

      Ich habe zu viele Elternsätze gesagt,, die vielleicht nicht so gut zu den „Ich weiß genau, was du meinst“-Gefühlen gepasst haben.
    • Die Ich-Pleite: Arten des Drängelns

      Es ist nicht unmöglich, in der letzten Woche vor Weihnachten noch alle verbliebenen Geschenke zu kaufen.