Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Amanda Knox: "Ich schulde den Menschen keine Erklärung"

11.08.2017 | 12:08 |   (DiePresse.com)

Die wegen Mordes freigesprochene Journalistin bekommt bis heute Todesdrohungen zugeschickt.

Amanda Knox / Bild: REUTERS 

Die in einem Justizkrimi in Italien wegen Mordes zunächst verurteilte und dann freigesprochene US-Amerikanerin Amanda Knox (30) ist es leid, vor anderen ihre Unschuld zu beteuern. "Ich habe nicht das Gefühl, dass das meine Aufgabe ist. Meine Aufgabe ist es, mein Leben zu leben und mich von dem zu erholen, was mir zugestoßen ist", sagte Knox in einem Interview der Zeitschrift "Rolling Stone".

Ihr war vorgeworfen worden, 2007 während eines Studienaufenthalts in Perugia in Italien gemeinsam mit ihrem damaligen Freund die britische Austauschstudentin Meredith Kercher ermordet zu haben. Nach mehreren Prozessen durch die Instanzen wurden beide 2015 endgültig freigesprochen. "Ich schulde den Menschen, die immer noch glauben, ich sei schuldig, keine Erklärung", so Knox.

Sie bekomme bis heute immer wieder Todesdrohungen zugeschickt, erklärte Knox, die mittlerweile in Seattle als Journalistin arbeitet. "Wir werden sehen, ob sie jemals aufhören. Vielleicht eines Tages." Der Streamingdienst Netflix hatte die Prozesse um Knox 2016 in einer Dokumentation verarbeitet. In ihr kommen mehrere damals Beteiligte zu Wort, darunter auch Knox selbst.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.