Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Dokumentation: Auf Weltreise plötzlich Eltern

12.10.2017 | 18:45 |  von Lisa Burger (Die Presse)

Eine Reise ohne einen einzigen Flug führte ein junges Paar quer durch die Welt. Zurück kamen sie mit Nachwuchs – und Stoff für einen Film.

Zum Abschluss der Weltreise ging es zu Fuß von Barcelona nach Freiburg: Gwendolyn Weisser und Patrick Allgaier mit ihrem Sohn, Bruno, in den Pyrenäen. / Bild: (c) Weit GbR  

Auf einmal waren sie zu dritt. Zwei Jahre, nachdem sie ihre Reise begonnen hatten, kam Bruno auf die Welt. Dies war mit Sicherheit das einschneidendste Ereignis in der knapp dreieinhalbjährigen Weltreise von Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier.

Mit Rucksack, Zelt und „nur dem, was wir wirklich brauchen“, zog das Paar von Freiburg im Breisgau im Frühjahr 2013 Richtung Osteuropa. Dabei hatten sie sich selbst einige Aufgaben gestellt – so wollten sie unter anderem nicht in ein Flugzeug steigen, denn so würde „das Gefühl für die Strecke“ verloren gehen. Also reisten sie per Anhalter, Bus, Schiff oder mit dem Zug. Häufig gingen sie zu Fuß.

 

Nicht mehr als fünf Euro pro Tag

Auch wollten sie nicht mehr als fünf Euro pro Tag ausgeben. Und von Beginn an filmten sie ihre Reise. Zunächst war nur ein Film für die eigene Familie geplant. Doch aus dem Projekt sollte später eine der erfolgreichsten Kinodokumentationen des Jahres 2017 werden – damit hätten sie zu Beginn niemals gerechnet. Die Reise führte sie in Länder wie Tadschikistan, Georgien, den Iran, Pakistan und die Mongolei.

Durch das Reisen per Anhalter machten sie viele neue Bekanntschaften und konnten so den Alltag in der Fremde miterleben. Angst vor dem Unbekannten habe sie nur äußerst selten begleitet, sagen sie – „aufgrund unseres Urvertrauens“.

Spontaneität gehörte zur Reiseplanung. Unter anderem auch an jenem Tag im Sommer 2014, als sie im sibirischen Irkutsk erfuhren, dass sie ein Kind erwarten. Die Reise abzubrechen war jedenfalls keine Option. Von Japan aus überquerten sie den Pazifik mit einem Frachtschiff nach Mexiko. In Mexiko kauften sich die werdenden Eltern einen VW-Bus, den sie zu einem mobilen Zuhause umbauten. Und schließlich kam im Mai 2015 Sohn Bruno auf die Welt.

Immerhin, ein wenig hat sich der Charakter der Reise dadurch schon geändert – es wurde entschleunigter. Mit Bruno reisten sie ein Jahr lang durch Mittelamerika. Bis sie sich schließlich doch entschieden, nach Deutschland zurückzukehren. Weisser sieht ihren Sohn als Hauptgrund dafür: „Seit seiner Geburt hatten wir auch größere Sehnsucht nach unseren Eltern.“ Nach mehr als drei Jahren kam die kleine Familie im Hafen von Barcelona an. Und dann rasch ab in die Heimat? Fast. Die 1200 Kilometer nach Freiburg gingen sie zu Fuß. Dreieinhalb Monate ging es über Frankreich und die Schweiz bis nach Deutschland.

Hier beschlossen die beiden, aus der Reise eine Dokumentation zu machen und ein Buch zu schreiben. Per Crowdfunding sammelten sie Spenden für ihr Projekt, ehe es an die Arbeit ging: „Wir hatten mehr als 600 Stunden Filmmaterial und mussten auf zwei Stunden herunterkürzen.“

 

Eine endlose Vielfalt

„Sehr anspruchsvoll war es auch, mit den Szenen der Vielfalt der bereisten Länder gerecht zu werden“, sagt Patrick Allgaier. Das Auswählen von Inhalten sei ihnen beim Buch leichter gefallen, denn sie hätten hier leichter in die „Tiefe gehen“ können. Dafür sei der Film so geworden, dass Freunde nach dem Ansehen Lust auf Reisen bekommen hätten, sagt Weisser.

Dreieinhalb Jahre unterwegs, dabei ein Kind bekommen, einen Film gedreht – das ist nicht nichts. Und das Paar hat bei diesem Abenteuer auch eine neue Sichtweise auf die Welt entdeckt: „Die Vielfalt in der Welt ist endlos. Es gibt so viele unterschiedliche Lebensmodelle, aber uns verbindet alle die Suche nach Harmonie, sozialen Kontakten und nach einem Zuhause.“ Anderen, die um die Welt reisen wollen, legen sie ans Herz, mit „viel Vertrauen zu reisen, aber auch mit Bauchgefühl und Zeit“.

Auf einen Blick

„Weit“. Der Film ist ab Freitag in Kinos in ganz Österreich zu sehen. Zusätzlich zu der Filmdokumentation haben Gwendolyn Weisser und Patrick Allgaier ihre Weltreise auch zu einem Buch verarbeitet: „Weit. Ein Reisemagazin“ ist im Film-Online-Shop um 28 Euro erhältlich.

Web: www.weitumdiewelt.de

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2017)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr