Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Extremsportler bei Fallschirmsprung aus 7.000 Metern gestorben

12.11.2017 | 13:34 |   (DiePresse.com)

Base-Jumper Waleri Rosow wollte von den höchsten Bergen aller sieben Kontinente mit seinem Fallschirm springen. In Nepal kam er ums Leben.

Ein russischer Extremsportler ist im Himalaja-Gebirge gestorben, als er mit seinem Fallschirm aus fast 7.000 Metern Höhe sprang. Der Base-Jumper Waleri Rosow sei am Samstag (Ortszeit) beim Sprung vom 6.812 Meter hohen Berg Ama Dablam in Nepal ums Leben gekommen, teilte der Organisator der Expedition mit. Es sei noch unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Helikopter würden die Leiche suchen.

Bei der Expedition wollte der 52-Jährige demnach von den höchsten Bergen aller sieben Kontinente mit seinem Fallschirm springen. Bei der Extremsportart Base-Jumping stürzen sich die Springer von Häusern, Brücken oder Klippen zunächst ungeschützt in die Tiefe, bevor sie ihren Spezialfallschirm öffnen.

Rosow hatte 2013 einen Höhen-Weltrekord gebrochen, als er aus einer Höhe von 7.220 Metern sprang. Nur drei Jahre später knackte er seinen eigenen Rekord mit einem Sprung aus 7.700 Metern Höhe.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Die Ich-Pleite: Nebenwirkungen

    Vor ein paar Tagen hat der Fasching begonnen. Damit versucht der traurige Spätherbst sich ein fröhliches Kostüm anzuziehen.
  • Jennifer Hudson: Verlobung nach 10 Jahren geplatzt

    Jennifer Hudson trennte sich nach zehn Jahren von ihrem Verlobten. Die US-Sängerin beantrage zudem eine Schutzanordnung gegen David Otunga.
  • Randerscheinung: Epic Fail

    Ich mache da also neulich ziemlich breitbeinig diesen Onlinetest zum Thema: „Kennen Sie die Jugendwörter 2017?“