Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Nach Vergewaltigungsvorwürfen: Netflix trennt sich von Schauspieler Danny Masterson

05.12.2017 | 17:51 |   (DiePresse.com)

"The Ranch"-Darsteller Danny Masterson hat nur noch einige wenige Auftritte in der Netflix-Erfolgsserie, die Produktion werde ohne den Schauspieler fortgesetzt. Mindestens vier Frauen bezichtigen ihn der Vergewaltigung.

Danny Masterson (r.) spielt in "The Ranch" an der Seite von Ashton Kutcher (l.). / Bild: (c) imago/ZUMA Press (Laura Farr) 

Das US-amerikanische Online-Filmunternehmen Netflix hat bekanntgegeben, nicht weiter mit dem Schauspieler Danny Masterson zusammenzuarbeiten. Masterson ist ein Darsteller in der erfolgreichen, von Netflix selbst produzierten Serie "The Ranch"; mindestens vier Frauen würden angeben, von dem US-Amerikaner vergewaltigt worden zu sein, berichtet das Onlinemedium "Daily Beast". Der 41-Jährige war mit der Comedyserie "Die wilden Siebziger" bekannt geworden, 

In einer Stellungnahme auf Twitter schrieb ein Netflix-Sprecher, die Produzenten hätten Masterson aus "The Ranch" herausgeschrieben - er wird also nicht mehr in der kommenden Staffel der Serie auftreten. Sein letzter Arbeitstag am Set der Serie habe am 4. Dezember stattgefunden.

Keine vollständige Trennung?

Masterson ist allerdings auch Mitproduzent der Serie - gemeinsam mit seinem Co-Darsteller und Freund Ashton Kutcher. Netflix sei sich nicht sicher, ob Masterson weiterhin in dieser Rolle aktiv bleiben werde, hieß es bei "Daily Beast".

#Metoo: Dominoeffekt made in Hollywood

Alle 69 Bilder der Galerie »

Der Schauspieler reagierte auf die Vorgänge mit einer Nachricht, die von seinem Anwalt veröffentlicht wurde: "Ich bin klarerweise sehr enttäuscht über die Entscheidung von Netflix, meinen Charakter aus "The Ranch" zu streichen. Von Tag eins an habe ich die abscheulichen Anschuldigen gegen mich abgestritten. Mir ist nie eine Straftat vorgeworfen worden, ganz zu schweigen davon, dass ich niemals wegen einer Straftat verurteilt worden bin. In diesem Land gilt die Unschuldsvermutung, bis man schuldig gesprochen wird. Allerdings scheint es in dem aktuellen Klima so zu sein, dass man als Schuldiger gilt ab dem Moment, in dem man beschuldigt wird." Er freue sich darauf, seinen Ruf wieder herzustellen. Damit bezog Masterson Position in der Debatte, die in den USA - und weltweit - durch die Missbrauchsvorwürfe gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein ausgelöst wurde.

Netflix selber machte die Welle der Vorwürfe ebenfalls zu schaffen - so musste Star-Schauspieler Kevin Spacey die Netflix-Erfolgsserie "House of Cards" verlassen. Er habe mehrere Männer missbraucht, auch am Set von "House of Cards" sei es zu sexuellen Übergriffen durch den Schauspieler gekommen. Am Dienstag wurde bekannt, dass Spaceys Co-Darstellerin Robin Wright die künftige Hauptdarstellerin der Serie sein wird.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr